Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Land unter in der Gemeinde Lehre

Überflutete Straßen und Keller Land unter in der Gemeinde Lehre

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller: Es regnete die ganze Nacht durch. Tief Alfred bescherte der Gemeinde Lehre und den Feuerwehrleuten ein turbulente Stunden voller Stress.

Voriger Artikel
Autostadt: Kühne Shows und Volksmusik
Nächster Artikel
Bahrdorf stellt Hundekotbeutelspender auf

Einsatzkräfte in der Gemeinde hatten wegen des Dauerregens alle Hände voll zu tun.

Quelle: Feuerwehr Lehre

Gemeinde Lehre. Land unter in der Gemeinde Lehre: Über 100 Feuerwehrmänner und andere Hilfskräfte waren wegen des stundenlangen Regens im Dauereinsatz. Teils mussten Straßen wegen Überschwemmung gesperrt werden. Vorübergehend wurde eine Ersatzleitstelle im Feuerwehrhaus Lehre eingerichtet um die Helmstedter Leitstelle zu entlasten.

Der Dauereinsatz begann am frühen Mittwochmorgen. Gegen 5 Uhr in der Frühe gab es den ersten Hochwasser-Alarm. „In den folgenden zwei Stunden wurden alle verfügbaren Ortsfeuerwehren der Gemeinde nachalarmiert“, sagt Rainer Madsack, Pressesprecher der Gemeindefeuerwehr Lehre. Prekär war die Lage im Essehof: Die Hordorfer Straße stand komplett unter Wasser.

effe98e8-71f8-11e7-bc99-68e3df0be6f8

Der Dauerregen verschonte auch die Gemeinde Lehre nicht: Der erste Hochwassereinsatz stand um 4.42 in Essehof an, es folgten Einsätze in Essenrode und Lehre, später kamen auch Klein Brunsrode und Flechtorf hinzu. Rund 100 Kameraden aller Ortsfeuerwehren waren im Einsatz, darunter auch Kollegen des THW Schöningen und Helmstedt.

Zur Bildergalerie

Da die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht ausreichten, wurden noch THW-Einheiten aus Helmstedt und Schöningen dazugezogen. Das THW versuchte vor Essenrode die Wassermassen umzuleiten, damit der Ort nicht noch mehr überschwemmt wurde.

Weiterhin gab es einige Einsatzorte in Flechtorf, Klein Brunsrode und Lehre abzuarbeiten. Im Feuerwehrhaus Lehre wurde eine Einsatzleitung aufgebaut, von wo aus die Einsatzkräfte koordiniert und eingesetzt wurden.

Gegen 12 Uhr begann sich die Lage in der Gemeinde zu entspannen. Neben rund 110 Einsatzkräften der Feuerwehr mit 16 Fahrzeugen, war das THW mit sieben Fahrzeugen und 27 Helfern im Einsatz. Eingesetzte Feuerwehren waren Beienrode, Essehof, Essenrode, Flechtorf, Groß Brunsrode, Lehre, Wendhausen, sowie der stellvertretende Gemeindebrandmeister.

von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre