Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Klaus Westphal: „Ich könnte nahtlos an meine Arbeit anknüpfen“

Bürgermeisterwahl in Lehre Klaus Westphal: „Ich könnte nahtlos an meine Arbeit anknüpfen“

Lehre . Am Sonntag findet zeitgleich mit der Europa-Wahl in der Gemeinde Lehre auch die Wahl zum Gemeindebürgermeister statt. Die WAZ sprach mit dem einzigen Kandidaten – dem amtierenden Bürgermeister Klaus Westphal.

Voriger Artikel
Blitzeinschlag: Schuppen geriet in Brand
Nächster Artikel
Rümmer: Wilhelm Behn ist neuer König

Bürgermeisterwahl in Lehre: WAZ-Interview mit Kandidat Klaus Westphal

Quelle: Foto. Archiv

Was ist der Hauptgrund dafür, dass Sie sich noch einmal zur Wahl stellen?
„Gern würde ich die begonnenen Arbeiten – beispielsweise hinsichtlich der Entschuldung, der weiteren Entwicklung der Gemeinde, der Ganztagsschulen sowie der Bau- und Gewerbegebiete – fortführen und zu einem guten Ende bringen. Es gibt noch einiges umzusetzen, womit während meiner ersten Amtszeit angefangen wurde.“

Welche der Aufgabe eines Gemeinde-Bürgermeisters mögen Sie besonders?
„Jede Aufgabe, vor der ich als Bürgermeister der Gemeinde Lehre stehe, hat ihren Reiz – egal, ob es sich dabei um Tätigkeiten aus der Verwaltung, der Politik oder dem repräsentativen Bereich handelt. Natürlich gibt es darüber hinaus immer wieder Tätigkeitsbereiche, die mehr Spaß machen als andere – aber dies ist variabel und kann sich anhand aktueller Gegebenheiten verändern.“

Gibt es etwas, das Sie die nächsten Jahre anders machen würden?
„Ich könnte in einer eventuellen zweiten Amtszeit nahtlos an meine Arbeit der vergangenen Jahre anknüpfen, ohne dass beispielsweise durch die Einarbeitung Zeit verloren ginge. Zudem könnte ich auf Erfahrung als Bürgermeister zurückblicken und viele Aufgaben mit tieferem Fachwissen anpacken.“  

Wo sehen Sie die Gemeinde in fünf Jahren?
„Ich bin überzeugt, dass sich die Gemeinde in den nächsten fünf Jahren weiter entschulden wird, dass sie dank neuer Baugebiete und guter Maßnahmen auch für ältere Menschen die Bevölkerungszahl halten beziehungsweise leicht nach oben ausbauen kann und dass wir in den fünf Jahren auch die Situation an den Schulen und Kindertagesstätten kontinuierlich verbessern können und zum Beispiel längst Ganztagsschulen eingeführt haben.

Und beim Thema Fusion?
Die Gemeinde Lehre könnte zum Spielball der Politik werden – hinsichtlich der immer wieder angeführten regionalen Balance. Ich stehe erst einmal für den Erhalt der Gemeinde und nicht für deren Zerschlagung. Wenn aber wenn aber über Gebietsreformen geredet wird, wir derzeit aktuell in unserer Großregion, dann sollte zunächst unvoreingenommen in alle Richtungen geschaut werden. Aufgrund der geografischen Lage würde es theoretisch für die Gemeinde verschiedene Optionen geben können. Es stellen sich neben Fusionsmöglichkeiten mit Wolfsburg und Braunschweig noch viele weitere Fragen und Möglichkeiten. Auch Fusionen mit angrenzenden Kommunen wären denkbar, ebenso die Zerschlagung und Filetierung. Ich hoffe, dass diese Klärung auf Landesebene nicht erst in fünf Jahren, sondern bereits viel zeitiger erfolgt! Und auch die Meinung der Bürgerinnen und Bürger ist bei solchen Prozessen wichtig – es hilft nichts, solche Fusionen gegen den Willen der Menschen durchzusetzen.“

Wie finden Sie es, dass Sie diesmal keinen Gegen-Kandidaten haben?
„Ich sehe dies als Bestätigung der geleisteten Arbeit. Es ist positiv, dass die beiden großen Parteien hinter mir stehen und meine Kandidatur unterstützen! Andererseits sehe ich dies zugleich als Ansporn für meine weitere Arbeit. Auch ohne Gegenkandidaten werde ich konzentriert die Vorhaben fortführen und zugleich die Weiterentwicklung der Gemeinde vorantreiben.“

Würden Sie auch nach einer Nicht-Wahl im ersten Wahlgang noch einmal antreten?
„Auf diese Frage kann ich ein klares NEIN antworten. Ein Votum der Bürgerinnen und Bürger gegen eine Wiederwahl ließe für mich keine andere Entscheidung zu, als die Meinung der Bürger zu akzeptieren.“

Wie verbringen Sie den Wahlabend?
„Ich werde ab zirka 17.45 Uhr im Ratssaal zugegen sein und dort gespannt auf die Ergebnisse aus der Europa- und Bürgermeisterwahl warten.“

kau

Wahl in Lehre

Lehre. Zur Europawahl am Sonntag, 25. Mai, sind die Bürger in der Zeit von 8 bis 18 Uhr aufgerufen. Zeitgleich wird in der Gemeinde Lehre auch der Bürgermeister für die nächste Legislaturperiode gewählt.

Wahlberechtigte :
 Rund 10.000  Bürger sind wahlberechtigt.

Wahlbezirke :
„Auch bei dieser Wahl halten wir an der bewährten Aufteilung fest, so dass es wieder elf Wahlbezirke geben wird“, so André Schulz von der Gemeinde. Zur Erinnerung: Der Wahlraum für den Wahlbezirk 007 (Flechtorf) wurde bereits 2013 vom Feuerwehrgerätehaus in den Saal des Dorfgemeinschaftshauses verlegt. Wahlbezirk und Wahlraum sind auch auf den Wahlbenachrichtigungskarten vermerkt. In Lehre sind das drei Klassenräume der Grundschule, in Wendhausen das Pflege- und Therapiezentrum, in Essehof, Essenrode, Beienrode und Flechtorf die Dorfgemeinschaftshäuser sowie in Groß und Klein Brunsrode die Feuerwehrgerätehäuser.

Kandidaten :
Bei der Bürgermeisterwahl gibt es diesmal mit Klaus Westphal (Interview rechts) nur einen Kandidaten. Für die Wähler heißt dies: Sie haben eine Ja- oder eine Nein-Stimme. Westphal braucht für eine weitere Amtszeit eine einfache Mehrheit der Stimmen. Sollte es mehr Nein-Stimmen geben, muss die Wahl wiederholt werden.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016