Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Jugendhilfe: „Wir werden finanziell allein gelassen“
Wolfsburg Velpke/Lehre Jugendhilfe: „Wir werden finanziell allein gelassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 18.04.2016
Zu wenig Unterstützung vom Landkreis: Velpkes Erster Samtgemeinderat Rüdiger Fricke fordert bei Themen wie Kita-Bau mehr Geld vom Landkreis. Quelle: Frank Hormann
Anzeige

Velpke. 2,7 Millionen Euro wird die Gemeinde Velpke voraussichtlich in den Bau einer zweiten Kita investieren müssen, um den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz erfüllen zu können (WAZ berichtete). Der zu erwartende Zuschuss vom Landkreis für einen Neubau liegt standardmäßig bei gerade einmal 127.000 Euro. „Das geht so nicht weiter“, sagt Erster Samtgemeinderat Rüdiger Fricke.

„Wir werden finanziell allein gelassen“, schimpft Fricke. Zum 31. Dezember 2016 wird die Samtgemeinde die bisher geltende Vereinbarung mit dem Landkreis zum Thema „Aufgaben der Jugendhilfe“ deshalb vorsorglich kündigen und neu aushandeln.

Fricke steht dabei nicht allein. „Es hat sich eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Schöningen, Königslutter, Helmstedt und Velpke gebildet“, berichtet er. Ihr Ziel: eine „erhebliche finanzielle Verbesserung“ bei der Unterstützung der Jugendhilfe-Aufgaben und bei Erstattung der Kosten, die für die Betreuung von Asylbewerbern anfallen.

Es sei Aufgabe des Landkreises, seinerseits bei Bund und Land die notwendigen Mittel einzufordern, so Fricke. Bisher werden vor allem Betriebskosten bezuschusst, die Sätze seien aber trotz zum Teil erheblich gestiegener Anforderungen seit acht Jahren unverändert geblieben . Und für Investitionen wie Bauten müssen die Gemeinden fast komplett selbst aufkommen.

Mackendorf. Michael Fricke ist der alte und neue Ortsbrandmeister von Mackendorf. Mehr als 30 Mitglieder wählten ihn jetzt während der Jahreshauptversammlung für sechs Jahre wieder.

17.04.2016

Meinkot. Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Dass die Friedhofsbesucher Plastikblumenbehälter auf dem Friedhof zwischen den Grünabfällen entsorgen ist Gemeindearbeiter Gani Iljazi schon gewohnt. Aber dass sie jetzt auch noch Hausmüll entsorgen, regt ihn auf.

15.04.2016

Groß Sisbeck. Lange zogen sich die Arbeiten hin, aber jetzt steht der Radweg zwischen Groß Sisbeck und Querenhorst vor dem Abschluss. Ende April soll die Strecke endlich freigegeben werden.

14.04.2016
Anzeige