Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Hof-Sanierung: Bürgerpreis für Meinkoter Ehepaar

Meinkot Hof-Sanierung: Bürgerpreis für Meinkoter Ehepaar

Die Auszeichnung kam für Bodo und Karin Sulfrian aus Meinkot überraschend. Für die aufwändige Sanierung von Wohnhaus und Hofstelle an der Kirchstraße 10 erhielt das Ehepaar vom Velpker Gemeinderat jetzt den Bürgerpreis „Bauen im Bestand.“

Voriger Artikel
Stürme sorgen für viele Einsätze
Nächster Artikel
Wie steht es um die Sicherheit?

Behutsam saniert: Optisch hat das Ehepaar Sulfrian den Charme vergangener Zeiten an der Kirchstraße 10 erhalten.

Quelle: Gero Gerewitz

Meinkot. Nun prangt eine Plakette links neben der Eingangstür zum Wohnhaus. Erbaut wurde es 1923, bei der Sanierung hat das Ehepaar den optischen Charme aus früheren Zeiten an vielen Stellen erhalten. Markant sind beispielsweise die Holzeinfassungen für die neuen Fenster oder die mit Ziegeln verkleidete Giebelseite. „Es soll schön aussehen und zweckmäßig sein“, beschreibt Bodo Sulfrian die Zielrichtung der umfassenden Sanierung.

Quelle: Gero Gerewitz

Der gelernte Landmaschinenschlosser hatte einst Räume für seinen Landmaschinenhandel gesucht. „Den Hof kenne ich schon seit meiner Kindheit“, berichtet der 55-Jährige. Ausschlaggebend für den Erwerb des insgesamt 12.000 Quadratmeter großen Areals, zu dem heute neben Wohnhaus und eigener Firma auch drei kleinere Wohnungen und eine große Scheune gehören, war für das Ehepaar aber der Wunsch, „dass der Hof nicht verfallen sollte“.

Nach dem Kauf 2009 stand zunächst das große Aufräumen an. Bereits seit 1989 war der Hof nicht mehr bewirtschaft worden. Entsprechend heruntergekommen sah es an vielen Stellen aus, teils wuchsen üppige Pflanzen an den Mauern der Gebäude hoch. Mit viel Einsatz und Kreativität hat sich das Ehepaar, unterstützt von Freunden, ein bauliches Schmuckstück geschaffen. 2011 waren die Arbeiten vorerst abgeschlossen. Inzwischen bietet die Hofstelle den örtlichen Vereinen alljährlich die Kulisse für den Nikolausmarkt.

Quelle: Gero Gerewitz

„Wohnhaus, Hofstelle und Garten wurden in einer recht kurzen Zeit saniert, renoviert und im Detail zu einer Augenweide hergerichtet“, begründete Velpkes stellvertretender Bürgermeister Herbert Groenke (SPD) die Auszeichnung.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre