Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Grundschulen in Lehre: Digitale Ausstattung verbessern

Einschulungszahlen sind unterschiedlich: Grundschulen in Lehre: Digitale Ausstattung verbessern

Die drei Grundschulstandorte in der Gemeinde Lehre haben regen Zulauf. Das zeigt der Blick auf die diesjährigen Einschulungszahlen. Und: An allen drei Standorten soll die digitale Ausstattung verbessert werden.

Voriger Artikel
Feuerwehrhaus Wahrstedt: Ausschuss empfiehlt Neubau
Nächster Artikel
Wendhausen: Einbruch in Einfamilienhaus

Grundschule Lehre: Dort wurden in diesem Sommer 31 Mädchen und Jungen eingeschult – 2016 waren es sogar 50 Kinder.

Quelle: Boris Baschin

Gemeinde Lehre. Die Zahl der Einschulungen an den drei Grundschulstandorten in der Gemeinde Lehre weisen im Vergleich zum Vorjahr teils bemerkenswerte Unterschiede auf. Bei der Ausstattung der Einrichtungen soll ein Schwerpunkt künftig auf dem Bereich Digitalisierung liegen.

Eine augenfällige Besonderheit ergibt sich für die Grundschule Lehre. Dort wurden in diesem Sommer 31 Mädchen und Jungen eingeschult, ein Jahr zuvor waren es noch 50 Mädchen und Jungen. Die aktuelle Zahl der Schulanfänger ist fast identisch mit der Einschulung im Jahr 2014. Damals waren 34 Kinder, die derzeit die Klasse vier besuchen, in den sprichwörtlichen Ernst des Lebens gestartet.

Ein konstanteres Bild ergibt sich für die Schunterschule Flechtorf mit der Außenstelle in Essenrode. Dort lag die Zahl der Einschulungen in den vergangenen drei Jahren zwischen 52 und 62 ABC-Schützen. Gestartet sind in diesem August 58 Kinder, 2016 waren es 62 gegenüber 52 im Sommer 2015. Unter dem Strich werden durchschnittlich etwa 100 Schüler pro Jahr in der Gemeinde Lehre eingeschult. „Die steigenden Bevölkerungszahlen werden sich unserer Prognose nach ab dem Jahr 2022 bemerkbar machen“, erläuterte Fachbereichsleiterin Nicole Behlendorf mit Blick auf Zuzüge durch die Ausweisung von Neubaugebieten.

Ein Grund für den zahlenmäßigen Ausschlag an der Grundschule Lehre könnte die Aufhebung der Schulbezirke sein, die zum Schuljahr 2013/14 in Kraft getreten ist. „Ausschlaggebend war der Wunsch, Eltern auch im Bereich der Grundschulen die freie Wahlmöglichkeit zu geben. Inzwischen hat sich dieser Entschluss auf jeden Fall bewährt“, sagte Gemeindebürgermeister Andreas Busch (parteilos). In Sachen Ausstattung der drei Schulen solle aktuell und in naher Zukunft ein Schwerpunkt bei der Digitalisierung liegen, so der Verwaltungschef.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr