Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Groß Brunsrode geht mit Baugebiet neue Wege

Lehre / Groß Brunsrode Groß Brunsrode geht mit Baugebiet neue Wege

Groß Brunsrode bekommt ein neues Baugebiet. Auf Initiative des Ortsrats soll mit diesem Vorhaben auch ein neuer Weg beschritten werden: 2000 bis 3000 Quadratmeter der Fläche sollen zunächst für ein besonderes Wohnprojekt vorgehalten werden.

Voriger Artikel
Zehn Jahre Lebendiger Adventskalender
Nächster Artikel
Velpker Bürgermeister: Unterstützung für Fricke

Groß Brunsrode: Auf diese Fläche entsteht das neue Baugebiet. Integriert wird eine Fläche für besondere Wohnprojekte.

Quelle: Boris Baschin

„Die Suche nach Wohnbauprojekten sollte offen gestaltet werden, sodass eine große Brandbreite an Interessenten angesprochen wird, die einen Platz für die Umsetzung ihrer Wohnidee suchen“, schreibt Eike Guhl vom Bauamt der Gemeinde in der Vorlage. Denkbar seien auf der Fläche an der Straße „An der Steinkuhle“ unter anderem ein Mehrgenerationenhaus, altersgerechte Wohnungen oder Häuser sowie Projekte mit einer besonders sozialen oder ökologischen Ausrichtung. Der Bauausschuss hatte sich für dieses Vorhaben zuletzt für eine Frist von sechs Monaten ausgesprochen. „Sollte in dieser Zeit kein Investor gefunden werden, wird die Fläche für normale Einfamilienhäuser genutzt werden“, so Gemeindebürgermeister Klaus Westphal. Deshalb werde auch erst nach dieser Frist der Bebauungsplan erstellt, voraussichtlich im kommenden Jahr könnte die Bebauung erfolgen.

Ratsherr Michael Fitzke (UWG) hofft aber, dass sich ein passendes Projekt findet. Er kämpft schon länger für alternative Wohnformen in der Gemeinde. „Es geht mir vor allem darum, dass ältere Mitbürger in ihren Orten bleiben können, deshalb ist es einfach nötig, andere Wohnformen zu finden“, sagt er. Denn in der Gemeinde seien in den letzten Jahren immer nur neue Einfamilienhäuser entstanden, selbst kleinere Wohnungen seien rar. „Da muss dringend was passieren“, sagt Fitzke. Deshalb wolle die UWG künftig bei jedem neuen Baugebiet prüfen, ob nicht eine besondere Ausrichtung möglich sei.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr