Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Grafhorst: Schützenverein plant erstes Oktoberfest
Wolfsburg Velpke/Lehre Grafhorst: Schützenverein plant erstes Oktoberfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 20.09.2015
Die Grafhorster Schützen laden zum Oktoberfest ein: Friedrich Salge, Thomas Reineke sowie Martina Dettenborn und ihre Enkelin Lara Sophie freuen sich darauf. Quelle: Dennis Nobbe
Anzeige

„Ich war begeistert von den Festlichkeiten in Bayern, deshalb wollte ich auch hier einmal ein Oktoberfest veranstalten“, sagt Thomas Reineke, Vorsitzender der Grafhorster Schützen, der im vergangenen Herbst auf die Idee zu dem Grafhorster Schützenfest kam.

Zünftig soll es deshalb auch in Grafhorst zugehen: Für Musik sorgen die Steigerwald-Rebellen aus Franken, auf der Speisekarte stehen Weißwurst, Leberkäse und Haxe, dazu gibt es ein spezielles Festbier. Dafür bauen die Schützen neben dem Vereinsheim extra ein Wies‘n-Zelt auf. „Wir freuen uns auf viele Besucher, zünftige Musik und auf gute Stimmung“, sagt Schießsportleiter Friedrich Salge.

 Karten für das Oktoberfest gibt es im Vorverkauf ab sofort im Internet unter www.lohmann-events.de oder bei Monika Kolbig, Wahrstedter Straße 13 in Grafhorst. Eine Karte kostet 15 Euro und umfasst einen halben Liter Festbier. Das Fest beginnt am Samstag, 24. Oktober, um 18 Uhr auf den Gelände des Grafhorster Schützenvereins.

dn

Einen Schaden von etwa 500 Euro hinterließ am Montagnachmittag ein noch unbekannter Fahrer bei einem Verkehrsunfall in Lehre an einem VW Multivan.

17.09.2015

Lehre. Das Theater ist in diesem Woche zu Gast in der Oberschule Lehre. Seit Montag beschäftigen sich 27 Fünftklässler mit dem Theaterstück „Die Füße im Himmel“ von Michael Alexander Müller. Unterstützung bekommen sie von Theaterpädagoge Timo Hackel.

16.09.2015

Velpke. Aktuell leben rund 80 Flüchtlinge in der Samtgemeinde Velpke. Schon jetzt stößt die Verwaltung damit an ihre Grenzen. Doch jetzt steht fest: In den nächsten vier Monaten sollen über 100 weitere Asylbewerber ankommen – eine riesige Herausforderung für alle Beteiligten.

15.09.2015
Anzeige