Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Velpke/Lehre Gerettete Tiere aus Velpke: Viele Menschen wollen helfen
Wolfsburg Velpke/Lehre Gerettete Tiere aus Velpke: Viele Menschen wollen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 18.09.2014
Räumungsaktion in Velpke: Tierschützer nahmen rund 300 Nager mit, die jetzt in ganz Deutschland versorgt werden. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige

Jetzt kümmern sich private Tierschützer um die Tiere, die unter schlimmen Verhältnissen gehalten wurden.

„Wir haben genau 289 Tiere aufgelistet“, berichtet Jenny Gundlach vom Kaninchenschutz-Verein, der die Aktion mit dem Kreis-Veterinär geplant hatte. Doch da viele der Meerschweinchen trächtig sind, werde sich die Zahl erhöhen. Tierschützer aus ganz Deutschland bieten den Tieren jetzt eine Unterkunft, so auch Gundlach selbst: Sie behielt zwei der Kaninchen, der Tierarzt stellte bei ihnen Bissverletzungen, Milben, vereiterte Ohren, Schnupfen und die parasitäre Erkrankung Kokzidiose fest, an der sie auch hätten sterben können. „Auf die Tiere kommt eine monatelange Behandlung zu“, so Gundlach. Im Anschluss sollen die Tiere dann weiter vermittelt werden. Sie betont: „Wir haben deutschlandweit bis zu zehn so groß angelegte Fälle von Animal Hoarding im Jahr; wir machen das nicht gerne, oder um jemandem zu schaden - es geht uns ums Wohl der Tiere!“

In Velpke bot sich den Tierschützern ein wirklich trauriges Bild: Die Tiere lebten nicht nur auf dem Hof und dem Stall, sondern auch im gesamten Haus. Das Veterinäramt in Helmstedt verfolgt den Fall laut WAZ-Information bereits seit sieben Jahren, versuchte zunächst über Auflagen, die Halterin zu überzeugen, dass so viele Meerschweinchen und Kaninchen auf einem Grundstück weder für Tier noch Halter gut seien - doch eine unangekündigte Kontrolle zeigte jetzt, dass dies offenbar nicht half.

kau

Anzeige