Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Feuer nahe der Ortschaft: Feld brannte lichterloh

Lehre - Groß Brunsrode Feuer nahe der Ortschaft: Feld brannte lichterloh

Groß Brunsrode . Durch die trockene Hitze kommt es im Raum Wolfsburg immer wieder zu Flächenbränden, zuletzt brannte es Donnerstagabend in Neindorf (WAZ berichtete). Gestern ging es dann in den angrenzenden Gemeinden heiß her: In Brunsrode drohte ein Feuer auf die Bebauung überzugreifen, zwischen Velpke und Meinkot war ein Wald in Gefahr.

Voriger Artikel
Feuer in Meinkot: Waldbrand drohte
Nächster Artikel
Sommerfest der SPD: Tolle Stimmung mit Oldies

Groß Brunsrode: Ein Feld brannte lichterloh, der Rauch war Kilometer weit zu sehen.

Quelle: Manfred Hensel

30.000 Quadratmeter eines Weizenfeldes brannten gestern Mittag östlich von Groß Brunsrode lichterloh. Glück im Unglück: Ein Übergreifen auf die Ortschaft konnte die Feuerwehr gerade noch verhindern. „Bei etwas stärkerem Wind hätte es wirklich dramatisch ausgehen können“, macht Brunsrodes Ortsbrandmeister Holger Schlenzig deutlich. Das Feuer näherte sich bis zu einem Feldweg der Ortschaft.

Großbrand heute Vormittag: Bei Groß Brunsrode stand ein Getreidefeld lichterloh in Flammen.

Zur Bildergalerie

Gegen 11.40 Uhr war das Feuer ausgebrochen, nachdem ein Landwirt das Feld mit seinem Mähdrescher bearbeitet hatte. 40 Einsatzkräfte aus Klein und Groß Brunsrode, Flechtorf, Beienrode und Lehre rückten mit acht Fahrzeugen aus, brachten das Feuer mit Unterstützung von Landwirten unter Kontrolle. Nach etwa 1,5 Stunden hatten die Feuerwehrleute das Feuer mit Hilfe von Wasser aus den Löschfahrzeugen und den altbewährten Feuer-Patschen gelöscht.

kau

Brandgefahr – Die Feuerwehr warnt

Die Hitze hat die Region fest im Griff, mehrfach kam es zu Flächenbränden. Der Deutsche Wetterdienst sieht für die Waldbrandgefahr in Wolfsburg und Helmstedt die Warnstufe 3 – nur zwei Punkte unter der Höchstwarnstufe. Auch die Feuerwehr bittet um erhöhte Vorsicht.

Die Brandgefahr gelte nicht nur für die Wälder, auch die sonnenbeschienenen Wiesen und Felder geraten momentan viel schneller in Brand, betont Manuel Stanke, Chef der Wolfsburger Berufsfeuerwehr. Die Folge: ständige Flächenbrände, quasi aus dem Nichts.

Wegen der erhöhten Brandgefahr mahnt Stanke zur Umsicht: „Jeder sollte sich vorsichtig in der Natur bewegen.“ Glut sei gefährlich – etwa von achtlos weggeworfenen Zigarettenkippen. Doch nicht nur das: Oft genüge bereits eine Glasscherbe oder eine liegengelassene Flasche, um ein Feuer zu entfachen.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr