Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Festival mit neun Bands

Klein Sisbeck Festival mit neun Bands

Klein Sisbeck. „Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt“ – unter diesem Motto hatte das Team um Stefan Krokowski am Samstag zum Holzland-Open-Air nach Klein Sisbeck eingeladen. Neun Bands traten auf.

Voriger Artikel
Ferienspaß: Abschluss mit Kinderfest
Nächster Artikel
Arbeitsamt: Neue Zuständigkeit?

„Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt“: Unter diesem Motto stand am Samstag das Open-Air-Festival in Klein Sisbeck.

Quelle: Photowerk (kau)

Es ist bereits das dritte Festival dieser Art, das zweite in Klein Sisbeck. „Im letzten Jahr mussten wir noch auf ein Notstromaggregat zurückgreifen, diesmal haben wir von einem Nachbarn sogar eine Stromleitung bekommen“, sagt Stefan Krokowski, der das Festival mit vielen Freunden und unterstützt von Helge Allermann organisiert hatte. „Wir sind vorher extra einmal durchs Dorf gelaufen und haben alle eingeladen!“

So viel Engagement kam gut an: Zahlreiche Gäste pilgerten den ganzen Tag über nach Klein Sisbeck, um einer oder mehreren von insgesamt neun Bands aus der Region zuzuhören – die Vielfalt war groß: Ob Death-Metal, Jazz oder Rock‘n‘Roll, für jeden Geschmack war etwas dabei.

Den Festival-Auftakt machten die Metaller von „Oh! What A Vile Creation“ aus Helmstedt. Es folgten die Rocker von „A Million To One Shot“ aus Wolfsburg, die Jazzband „JazujazZ“, die Punkband „Beta Beta Komm“ aus Wolfsburg und „Elli & Wasted“ aus Magdeburg. Dann kamen die Punker von „Absturz“ aus Papenrode, „Jimmi Pelz Fistfuck USA“ aus Braunschweig (Hardcore und Punk), die Rockband „The Robocopters“ aus Braunschweig und zum krönenden Abschluss die Band „Sariel“ aus Helmstedt mit deftigem Deathmetal.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr