Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Essehof: Im Tierpark leben 350 Tiere

Essehof Essehof: Im Tierpark leben 350 Tiere

Essehof. Seit 1991 betreibt die Familie Wilhelm den Tierpark in Essehof, den Werner Beller 1958 ins Leben gerufen hatte. Seitdem ist der Park ständig gewachsen, aktuell leben hier auf einer Fläche von zehn Hektar rund 350 Tiere aus 50 verschiedenen Arten. Die WAZ schaute hinter die Kulissen.

Voriger Artikel
Haltestellen mit Graffiti besprüht
Nächster Artikel
Banküberfall ging schief: Kein Bargeld

Das schmeckt: Futter für die Erdmännchen.

Quelle: Manfred Hensel

Inzwischen besuchen jährlich bis zu 180.000 Gäste den Park.

Auf die Besucher warten Zebras und Kängurus, Emus und Luchse, Affen und Alpakas. Der normale Tag im Tierpark beginnt um 8 Uhr mit einem Rundgang, mindestens zwei Tierpfleger und ein Helfer sehen nach den Tieren, lassen sie ins Freigehege, füttern sie. „Am wichtigsten ist der Gesundheits-Check, immerhin sind wir das Sprachrohr der Tiere“, betont Oberpfleger Werner Kolitsch, der bereits seit 16 Jahren im Tierpark tätig ist.

Nach dem Rundgang folgt die Reinigung der Ställe und Gehege. „Allein das nimmt den ganzen Vormittag in Anspruch“, so Kolitsch. Auf der Afrika-Wiese kommen da schnell bis zu 150 Kilo Mist zusammen. Zwischendurch bieten die Pfleger noch Schau-Fütterungen an und sind als Ansprechpartner für die Besucher da. Das Futter, von Obst und Gemüse über Kraftfutter und Heu bis hin zu Fleisch wie Küken und Mehlwürmern, lagert in der Futter-Küche. Einmal in der Woche kommt Nachschub.

Inhaber des Tierparks ist Uwe Wilhelm, der auch den Zoo „Arche Noah“ in Braunschweig leitet. Den Essehof-Tierpark führt jedoch Sohn Gregor Wilhelm, der zusammen mit seiner Frau auch auf dem Gelände wohnt. „Schließlich muss immer jemand vor Ort sein“, betont Gregor Wilhelm.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr