Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Danndorf: Storchennest bald an den Angelteichen?

Danndorf Danndorf: Storchennest bald an den Angelteichen?

Danndorf. Das Danndorfer Storchennest, das seit 2007 auf der Bürgerwiese direkt neben der ICE-Strecke und einem Funkmast steht, wird von den Störchen nicht angenommen. Die SPD Danndorf regte deshalb eine Versetzung an die Angelteiche an (WAZ berichtete).

Voriger Artikel
Entwässerung könnte Probleme machen
Nächster Artikel
Neues Baugebiet: Anlieger fürchten Hochwasser!

Auf der Suche nach einem guten Platz für das Storchennest: Die Storchen-Experten Georg Fiedler und Manfred Spey mit Ratsherr Thorsten Fricke an den Angelteichen.

Quelle: Foto: Schulze

Jetzt trafen sich Ratsmitglied Thorsten Fricke, der Storchenbeauftragte Georg Fiedler und Manfred Spey aus Volkmarsdorf, der Fiedler unterstützt. Am besten eignete sich nach Ansicht der Storchenexperten das Gelände zwischen ehemaliger Countryclub-Wiese und Angelheim. „Hier hätten die Störche freie Anflugmöglichkeiten aufs Nest“, erläuterte Fiedler.

„Der Pächter des ehemaligen Countryclubs steht dem positiv gegenüber, das weiß ich schon“, freute sich Fricke. Denn wenn der und der Gemeinderat zustimmen, könnte der rund zehn Meter hohe und 40 Zentimeter breite Stamm mit Nestvorrichtung dorthin versetzt werden.

Fiedler und Fricke hoffen hierbei auf die Hilfe der LSW, die solche Arbeiten bisher immer unentgeltlich durchgeführt hat. „Die alte Nestvorrichtung müsste noch etwas aufgearbeitet werden. „Das würde sicher die Ornitologische Arbeitsgemeinschaft Barnbruch machen. Die haben diese Vorrichtung damals auch gebaut“, weiß Fiedler. Das Ganze muss bis Februar über die Bühne gehen, damit die Störche im nächsten Jahr nisten können. „Es bestehen durchaus Chancen für eine Ansiedlung, denn der Storchbestand steigt im Landkreis aktuell an“, sagt Fiedler.

iks

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr