Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss stimmt gegen Kita-Anbau in Wendhausen

Lehre Ausschuss stimmt gegen Kita-Anbau in Wendhausen

Die Nachfrage von Eltern nach weiteren Krippenplätzen in der Gemeinde Lehre ist groß. Der Vorschlag der Verwaltung, durch einen Anbau an die Kita Wendhausen zügig eine weitere Krippengruppe einzurichten, fiel am Dienstagabend im zuständigen Fachausschuss durch. Ein Grund: die prognostizierten Baukosten von 500.000 Euro.

Voriger Artikel
Saalsdorf gewinnt Feuerwehrwettbewerb
Nächster Artikel
Abschied von Haupt- und Realschülern

Gemeinde Lehre: Der Bedarf an weiteren Krippenplätzen ist groß, über deren Einrichtung wird derzeit politisch gerungen.

Quelle: Archiv

Einigkeit herrschte in der teils hitzigen Debatte darüber, dass die Schaffung weiterer Betreuungsplätze erforderlich ist. Wie diese allerdings realisiert werden könnten, dazu gingen die Vorstellungen von Verwaltung und den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend, Soziales, Kultur und Sport weit auseinander. „Wir sollten in Lehre eine Bildungslandschaft 2025 auf den Weg bringen und nicht ad hoc eine halbe Million Euro für den Anbau ausgeben“, sagte Jens Hoppe (SPD), der auch alternative Standorte ins Spiel brachte.

„Dann müssten wir Konzepte entwickeln, die womöglich nie umgesetzt würden, auch das kostet Geld“ erklärte Fachbereichsleiter Tobias Breske. „In Wendhausen ist eine Erweiterung am einfachsten“, zeigte sich Burkhard Beese (CDU) überzeugt.

„Mir fehlt der Prozess zu der Entscheidung für einen Anbau“, sagte Heike Meyerhof (GFB). Edelgard Hahn (SPD): „Ich stelle den Standort für den Anbau infrage und beantrage, dass kostengünstigere Alternativen geprüft werden.“ Bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung votierte der Ausschuss für ihren Vorschlag. Das Thema Krippenanbau wird am 16. Juni im Gemeinderat behandelt.

joe

In der Zwickmühle

ein Kommentar von Jörn Graue

Jedes Kind hat nach Vollendung des ersten Lebensjahres einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Das setzt Verwaltung und Politik unter Zugzwang, denn die Kapazitäten müssen schließlich irgendwo herkommen.

Plausibel sind die Argumente auf beiden Seiten: Die Verwaltung möchte am besten sofort loslegen, der Fachausschuss blickt aufs Geld und empfiehlt, nach günstigeren Alternativen zu suchen.

Eine Zwickmühle – nur dürfte diese dem Nachwuchs egal sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Die Volksbank BraWo sucht für sich und ihre Tochtergesellschaften personelle Verstärkung. Kommen Sie ins BraWo-Team, und setzen Sie auf eine sichere Zukunft mit vielen Perspektiven! mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr