Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Abgebranntes Vereinsheim soll saniert werden

Groß Brunsrode Abgebranntes Vereinsheim soll saniert werden

Jetzt steht es fest: Das Vereinsheim in Groß Brunsrode soll wieder aufgebaut werden. Ein Brand im vergangenen August hatte schweren Schaden an dem Gebäude angerichtet. Nun liegt das Gutachten vor und der Verein entschied, das beschädigte Gebäude zu sanieren.

Voriger Artikel
Wer führt die Kitas? Samtgemeinderat ist uneinig
Nächster Artikel
Starker Anstieg bei Personalkosten

Schwere Schäden: Das Sportheim in Groß Brunsrode wurde im August bei einem Brand stark beschädigt, jetzt soll es saniert werden.

Quelle: Tim Schulze

Groß Brunsrode. Wann genau die Sanierung abgeschlossen sein wird, sei offen. „Wir wollen, dass es 2018 fertig ist“, sagt der dritte Vorsitzende Jens Rüscher. Bevor die Sanierung beginnen kann, müssen noch Arbeiten an Estrich, Fliesen und Putz erfolgen. „Es wäre schön, wenn das Vereinsheim in Groß Brunsrode bald wieder zur Verfügung steht“, sagt Ortsbürgermeisterin Kerstin Jäger.

Darüber würde sich auch der FC Schunter freuen, der die Anlage intensiv nutzt. Denn im Vereinsheim sind Umkleidekabinen und Duschen untergebracht, ohne sie kann der Sportplatz nicht genutzt werden. Deshalb sind die Fußballmannschaften des FC seit dem Brand auf benachbarte Plätze in Lehre, Flechtorf und Beienrode ausgewichen. „Wir sind dabei an die Kapazitäten gestoßen“, sagt Vorstandsmitglied und Trainer Klaus Fricke. Die Folge: Manchmal trainierten bis zu drei Mannschaften auf einem Platz.

Freuen sich auf die Rückkehr nach Brunsrode

Freuen sich auf die Rückkehr nach Brunsrode: Die Fußballer des FC Schunter (am Ball) mussten zuletzt auf andere Plätze ausweichen.

Quelle: Roland Hermstein

Das war die Situation im Sommer, seit dem Winter verschärft sich die Lage aber noch: Die Mannschaften mit jüngeren Spielern gehen zwar in die Sporthallen, aber die älteren Jahrgänge können nur noch auf den Platz in Lehre trainieren – „er ist der einzige mit Flutlicht“, so Fricke. Es ist aber ein Schotterplatz, der in einem nicht ganz so guten Zustand sei. Die Gemeinde Lehre hat dort jetzt angesichts der Situation in Groß Brunsrode einige Verbesserungen vorgenommen.

Trotzdem: Der FC Schunter freut sich, wenn er die Anlage in Groß Brunsrode bald wieder nutzen kann.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre