Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
60,7 Prozent: Gerhard Radeck ist neuer Landrat

Landkreis Helmstedt 60,7 Prozent: Gerhard Radeck ist neuer Landrat

Helmstedt. Das Ergebnis war eindeutig: 60,7 Prozent der Bürger im Kreis Helmstedt wählten den bisherigen Leiter ihres Polizeikommissariats, Gerhard Radeck (58, CDU), am Sonntag zum Landrat. Die meisten Stimmen gab‘s in Grasleben (fast 70 Prozent).

Voriger Artikel
Polizeikontrolle: BMW-Fahrer unter Drogeneinfluss
Nächster Artikel
Unfall: Zwei Schwerverletzte, 50.000 Euro Schaden

Sieger: Gerhard Radeck ist der neue Landrat.

Quelle: Könnecke (1), Wikipedia (1)

Er hat sich vorgenommen, jetzt in erste Linie in Sachen Wirtschaftsförderung Gas zu geben. „Dabei müssen wir Land und Bund in die Pflicht nehmen“, so Radeck zur WAZ.

Die Freude über den Sieg war riesig. „Wir hätten nicht gedacht, dass das Ergebnis so eindeutig ausfällt“, sagte Radecks Ehefrau Kathleen. Der frischgebackene Landrat dankte neben seinen Wählern auch ihr: „Meine Frau war im Wahlkampf fast immer an meiner Seite, das war eine große Stärkung.“

Arbeitsplätze generieren, das müsse jetzt das Hauptziel sein. Die interkommunale Zusammenarbeit wolle er weiter stärken. „Ich habe 26 Jahre lang in Wolfsburg gearbeitet, kenne die Stärken der Stadt und die Beteiligten“, sagte er. Gut zusammenarbeiten will er künftig auch mit Hans Werner Schlichting, bis gestern noch Konkurrent - aber ein „kompetenter Mitarbeiter“.

SPD-Mann Schlichting schreibt seine Niederlage auch der niedrigen Wahlbeteiligung zu (knapp 32 Prozent). In Velpke holte der ehemalige Samtgemeinde-Bürgermeister mit 51,23 Prozent eine knappe Mehrheit, das zweitbeste Ergebnis gab‘s für ihn in Lehre (47 Prozent). Es war ein Trost: „Dass Velpke mir die Treue gehalten hat, zeigt mir, dass meine Arbeit geachtet wird“, so Schlichting.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Velpke/Lehre

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr