Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
lossFace-Lifting fürs Schloss: Fassade wird saniert

Wolfsburg lossFace-Lifting fürs Schloss: Fassade wird saniert

Verborgen hinter weißen Planen bekommt das Schloss Wolfsburg ein neues Gesicht: Seit August 2013 läuft die Sanierung der Fassade an der Nordseite, bis 2015 könnten die Arbeiten noch dauern.

Voriger Artikel
Abstiegsgefahr birgt Konfliktpotenzial
Nächster Artikel
Kaufhof-Attacke: Polizei hat Tatverdächtigen

Baustelle Schloss: Hinter den weißen Planen bekommt die Nordfassade ein neues Gesicht. Die Handwerker arbeiten dabei nach Vorgabe der Denkmalpflege mit heller Kalkschlämme.

Quelle: Photowerk (bs)

Die WAZ warf schon einmal einen Blick auf das Geschehen hinter den Planen.

2,5 Millionen Euro kostet die Maßnahme, bei der der Geschäftsbereich Kultur mit Hochbau, Denkmalschutz, Architekten und Handwerkern zusammenarbeitet. Heidi Fengel (Stadtplanung/Denkmalschutz) überwacht die Ausführung. Jede Woche gibt es eine Baubesprechung.

Schon die Vorarbeit sei aufwändig gewesen, so Fengel. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, wie die Fassade ursprünglich gedacht und gemacht war. „Erfahrung ist nicht alles, man muss prüfen“, so Fengel. Momentan sind noch an vielen Stellen die rohen Steine zu sehen. „Eine helle Kalkschlämme wird jetzt aufgetragen“, erklärt Fengel, „die Struktur bleibt sichtbar, aber außer den Eckquadern wird man später keine Steine erkennen können.“ Die Schlämme ist eine Art historischer Putz, sie schützt. Das ist dringend notwendig, denn Fengel zeigt, dass man momentan die Fugen sogar mit den Fingern auskratzen kann.

Steinmetz Heiko Hannemann und sein Team der Werkstätten für Denkmalpflege Quedlinburg stemmen mit Presslufthämmern - „das ist die schonendste Methode“, so Hannemann - und verfugen neu. Dafür benutzen sie Mörtel nach historischem Rezept. Nur der vertrage sich mit dem Stein und platze später nicht aus. „Die Handwerker denken mit“, lobt Architekt Daniel Siemer (Woelk Wilkens Hannover), „und bisher läuft alles ohne Überraschungen.“

„Es wird kein exakter historischer Nachbau“, gesteht Fengel. Die Fenster zum Beispiel bekommen Beschläge mit moderner Technik und der Denkmalschutz hat sich auf eine Vereinheitlichung festgelegt, obwohl während der Entstehung in verschiedenen Epochen verschiedene Bauweisen angewendet wurden. Sicher sei: „Das Aussehen des Schlosses wird sich spektakulär verändern.“

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3