Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Spieler sollen noch aussagen – Bisher keine Strafanzeige

Fall Lenz: Polizei will weitere VfL-Profis laden Zwei Spieler sollen noch aussagen – Bisher keine Strafanzeige

Nach der Messer-Attacke auf Torwart André Lenz laufen die Ermittlungen im Kreise der VfL-Profis weiter. Zwei weitere Spieler sollen in den nächsten Tagen von der Polizei als Zeugen vernommen werden. Gestern war Yussuf R. (25) bei der Polizei.

Voriger Artikel
Schüsse auf Rückert: Bewährung für Täter
Nächster Artikel
St.-Annen-Kita-Gelände saniert

Oberstaatsanwalt Joachim Geyer: Weitere Zeugen.

Der Bruder des inhaftierten Türstehers Emin K. (31) war bei der Disco-Schlägerei schwer verletzt worden und hatte angekündigt, gegen VfL-Profis Anzeige zu erstatten (WAZ berichtete). Dies ist bis gestern nicht geschehen. „Der Zeuge wurde über sein Aussageverweigerungsrecht belehrt. Davon hat er Gebrauch gemacht und auf seinen Rechtsbeistand verwiesen“, sagte Oberstaatsanwalt Joachim Geyer.

Inzwischen hat die Polizei rund 50 Zeugen im Fall Lenz vernommen, darunter 13 VfL-Spieler. Zwei Profis sollen noch als Zeugen vernommen werden. „Die VfL-Profis und auch die Vereinsleitung sind sehr kooperativ“, betont Geyer. Die Spieler hätten „freimütige Aussagen“ gemacht, wobei „die eigene Belastung beschränkt geblieben ist“.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr