Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zugstrecke Wolfsburg-Hannover bleibt bis Montag gesperrt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zugstrecke Wolfsburg-Hannover bleibt bis Montag gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 10.08.2018
Die Zugreisenden müssen sich gedulden: Durch die Sturmtief-Schäden ist die Bahnstrecke Wolfsburg-Hannover noch bis Montag gesperrt. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Zahlreiche Züge fielen aus, Hunderte Bahnreisende saßen in Wolfsburg fest. Das Gewittertief am Donnerstag hat den Fahrplan der Bahn kräftig durcheinander gewirbelt. Die Strecke Wolfsburg-Hannover bleibt wegen Sturmschäden voraussichtlich noch bis Montag gesperrt. Das Wolfsburger Stadtgebiet kam beim Gewitter offenbar mit einem blauen Auge davon.

Das jedenfalls erklärte Stadtsprecher Ralf Schmidt. Am Hauptbahnhof traf die WAZ aber doch auf einige Betroffene – denn einige Strecken sind bis Sonntag, andere vielleicht sogar noch bis Montag gesperrt.

Der jüngste Sturm der Region hat Wolfsburg größtenteils verschont. Nur einige stärkere Böen des Tiefs „Nadine“ erreichten das Stadtgebiet. „Schäden sind den Geschäftsbereichen Grün und Hochbau bisher nicht aufgefallen oder gemeldet worden“, teilte Stadtsprecher Ralf Schmidt auf WAZ-Nachfrage mit. Auch die Feuerwehr musste zumindest wetterbedingt nicht ausrücken. Auswirkungen waren trotzdem zu spüren – auf dem Bahnhof.

Aufgrund größerer Unwetterschäden zwischen Wolfsburg und Hannover wurden und werden einige Fernverkehrszüge noch bis Sonntag, 12. August, über Braunschweig (ohne Halt) umgeleitet. Etliche Reisende waren am Donnerstag in Wolfsburg gestrandet und mussten kurzfristig im Hotel übernachten, andere versuchten trotz oder wegen der teilweisen Streckensperrungen, von hier aus ihr angepeiltes Ziel zu erreichen.

Hauptbahnhof Wolfsburg: Viele Bahnkunden mussten wegen der Sturmschäden warten oder auf andere Verbindungen mit Umwegen zurückgreifen. Quelle: Andrea Müller-Kudelka

Durch die Umleitung kam es auch bei anderen Verbindungen zu Verspätungen, zeitweise waren es bis zu 45 Minuten. Konkret von der Umleitung betroffen sind noch bis Sonntag die Fernzüge der Deutschen Bahn von Berlin über Hannover und Hamm nach Düsseldorf sowie von Berlin über Hannover nach Köln. Wegen der Streckensperrungen am Donnerstag verkehrten einzelne Züge zudem mit abweichenden Fahrzeugen und dadurch zum Teil einem verringertem Sitzplatzangebot.

Probleme gibt’s im Regionalverkehr auch bei der Enno-Route über Gifhorn: Voraussichtlich bis Montag, 18 Uhr, bleibt die Strecke zwischen Dollbergen und Meinersen noch gesperrt. Nach Hildesheim hingegen startete in Wolfsburg schon am Freitagmorgen wieder ein Zug.

„Wir werden unsere jetzt neu reservierten Plätze hoffentlich trotzdem bekommen und am Montag auch zurückfahren können – dann läuft ja wieder alles“, sagte Bernd Burgwald aus Gifhorn optimistisch nach Rücksprache mit dem Bahnpersonal im Service-Center. Gemeinsam mit seiner Frau war er auf dem Weg zu den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin.

Von Andrea Müller-Kudelka

Spaziergänger aufgepasst: Im Wolfsburger Stadtwald findet am Samstagvormittag eine Feuerwehrübung statt. Die Stadtfeuerwehr probt mit rund 50 Einsatzkräften den Ernstfall.

10.08.2018

Das neue Herbst- und Winterprogramm der Volkshochschule Wolfsburg liegt vor: Mehr als 700 Bildungsangebote, darunter rund 100 Bildungsurlaube, stehen auf dem Lehrplan. Ab sofort liegen die Programm in der VHS und verschiedenen öffentlichen Einrichtungen der Stadt aus.

20.08.2018

„Gemeinsam bewegen“ heißt das Sozialprojekt des VfL Wolfsburg, das es schon seit 2011 gibt. Am 19. September werden wieder Profi-Spieler und -Spielerinnen der VfL-Fußball-Bundesligamannschaften einen Tag lang als Ehrenamtliche bei verschiedenen Projekten und Organisationen mit Hand anlegen und helfen.

10.08.2018