Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zirkus Voyage: Artisten, viele Tiere und ein riesiges Wasserbecken

Nach sechs Jahren wieder in Wolfsburg Zirkus Voyage: Artisten, viele Tiere und ein riesiges Wasserbecken

Manege frei für Zirkus Voyage. Die Premiere steigt am Freitag im Romantikpark Landleben in Kästorf.

Voriger Artikel
Wolfsburg: Umgebaute Poststraße eingeweiht
Nächster Artikel
Hallenbad Wolfsburg: Sensibles Tanzstück feierte Premiere

Zirkus Voyage im Romantikpark: Nicolas Spindler bereitet seine Todeskugel für die Premiere in Wolfsburg vor. Zun den Tieren zählen unter anderem Kamele.

Quelle: Britta Schulze

Kästorf. Nach sechs Jahren kommt Zirkus Voyage wieder nach Wolfsburg. Diesmal mit einer ganz besonderen Show. Es gibt „Zirkus unter Wasser“. Im ersten Teil der Vorstellung steht in der Manege ein riesiges Wasserbecken, drumherum, darüber und sogar darin zeigen Artisten ihre Darbietungen. Am Freitag um 16 Uhr ist im Romantikpark Landleben in Kästorf Premiere.

Eigentlich hatte Voyage im Sommer ein Gastspiel im Allerpark geplant. „Doch alle Termine waren vergeben“, bedauert Tourneeleiter Sascha Grodotzki. Deshalb zog der Zirkus auf das Gelände bei Kästorf. Bis 19. November sind dort Menschen, Tiere, Sensationen zu sehen.

Am Montag kamen die ersten Transporter an, seitdem läuft der Aufbau des Zeltes, das knapp 1000 Besuchern Platz bietet. Voyage gehört zu den letzten Großzirkus-Unternehmen, die noch tierische Exoten präsentieren: Darunter sind zwei Giraffen, Flusspferd Jedi, vier afrikanische Elefanten, Lamas, Zebras und Kamele. Außerdem treten über 20 Pferde in der Manege auf – Araber gehören genauso dazu wie Pintos und Schwarzwälder. Eine besondere Attraktion ist die Gänseschar. Die Gänse sind an Land echte Wachhunde, im Wasserbecken schwimmen sie friedlich ihre Runden.

Das Becken fasst bis zu 150.000 Liter. „Es wird kurz vor den Vorstellungen befüllt“, erklärt Grodotzki. Das passiert in sagenhaften 15 Minuten. Eine Hochleistungspumpe macht es möglich. In der Pause wird das Becken wieder abgepumpt, damit Tiere in der Manege auftreten können. Flusspferd Jedi hat übrigens keinen Auftritt im Wasser. Auch Artisten gehören zu Voyage. Nicolas Spindler, Sohn des Zirkusdirektors, zeigt in der Todeskugel spektakuläre Stunts.

Alle Vorstellungstermine und Ticketpreise im Internet unter www.circus-voyage.de.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr