Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zeugen: „Die Flammen schlugen aus dem Dach“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zeugen: „Die Flammen schlugen aus dem Dach“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.02.2015
Riesige Rauchsäule über Mörse: Am Samstagmorgen brannte der Club 35 ab; 75 Feuerleute waren im Einsatz, löschten die Flammen von zwei Seiten und mussten die Fassade mit Motorsäge und Axt bearbeiten. Quelle: Photowerk (bb)

Nur wenige Anwohner bekamen den riesigen Feuerwehreinsatz an der Hattorfer Straße am frühen Samstagmorgen mit. Schaulustige gab es nur wenig. Tobias Rudolf (22) wartete an der Straße auf einen Freund: „Das ist schon ein ziemlich großes Feuer“, stellte er fest. Ein weiterer Anwohner wurde von Pumpgeräuschen geweckt, kam vor die Tür. Dass es in Mörse nach dem Großfeuer im November wieder brannte, sei ein mulmiges Gefühl, meinte er.

Weniger fürs Feuer als für die Hilfskräfte interessierte sich Brigitte Lentge: Die Mörserin, die gegenüber des Club 35 wohnt, verteilte Kekse. „Eine kleine Stärkung kann nicht schaden“, befand sie. Viele Feuerwehrleute griffen dankbar zu. Der Malteser Hilfsdienst hatte heiße Getränke gebracht.

Stadtbrandmeister Helmut von Hausen wohnt gleich um die Ecke, gemeinsam mit den Einsatzkräften der Mörser Feuerwehr war er als einer der ersten am Ort: „Als ich herkam, schlugen die Flammen aus dem Dach!“, so von Hausen.

Die Nachricht des abgebrannten Nachtclubs verbreitete sich schnell im Ort, Ortsbürgermeister Peter Kassel sagte dazu : „Ich bin sehr froh, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Zudem hoffe ich, dass es keine Brandstiftung war wie bei dem Feuer im Club 35 vor 13 Jahren.“

jes

Die DLRG könnte bald ein neues Vereinsheim haben. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend gaben die Mitglieder grünes Licht für den Verkauf des Heims am Schillerteich - und die Planung eines Neubaus in Kästorf!

15.02.2015

Im Zusammenhang mit der Absage des Braunschweiger Karnevalsumzugs wegen Terrorgefahr ermitteln die Behörden auch in der Wolfsburger Salafistenszene. Das bestätigte gestern Braunschweigs Polizeipräsident Michael Pientka. Der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet außerdem, der Hinweis auf einen möglichen Anschlag habe sich auf die militant salafistische Szene in Braunschweig und Wolfsburg bezogen.

15.02.2015

Zahlreiche Aussteller, eine Stuntshow und zufriedene Zweirad-Fans: Die Wolfsburger Motorradmesse „Motorbike“ lockte am Wochenende rund 10.000 Besucher in den CongressPark.

15.02.2015