Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zauber der Travestie brachte Gäste zum Toben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zauber der Travestie brachte Gäste zum Toben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.03.2016
Travestie: Frl. Luise begeisterte auch als Schneewittchen, Marcel Bijou (l.) machte laszive Sprüche. Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

Empfangen wurden die Besucher im ausverkauften Kino von „Marcella“, die im silbernen Abendkleid gesanglich alle vom Hocker riss. Mit „Schön ist es, wieder hier zu sein“ begrüßte sie das gutgelaunte Publikum. Als Urmutter der Gruppe (bekannt als „Frl. Luise“) waren ihre Sprüche und Vielseitigkeit grandios. Mit dabei hatte sie ihren kleinen Tänzer „Mark“.

Künstlerin „Marcel Bijou“ forderte mit lasziven Sprüchen einzelne Besucher heraus. Besonders die Männer in der ersten Reihe wurden zum Zielobjekt: „Na Udo, wollen wir nackt Musketier spielen?“, heizte sie die Stimmung an.

Eine tolle Tina-Turner-Parodie präsentierte „Jhonny Boy“, Feuriges aus dem SM-Bereich zeigte die „Tante aus Alicante“. Einen Mann aus dem Publikum legte sie sogar an die Kette und machte ihn auf allen Vieren zu ihrem Diener - die Zuschauer tobten! Erika Müller war begeistert: „Mein Mann und ich sind zum vierten Mal dabei. Die Stimmung, die Kostüme und die kessen Sprüche sind klasse!“

Veranstalter Tim Zwolinski war sehr zufrieden: „Heute Abend sind 350 Besucher hier, ausverkauftes Haus!“ 60 Künstler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören zum Ensemble, so Zwolinski. Acht waren in Wolfsburg mit dabei.

kf

Überall in Wolfsburg brannten am Wochenende die Osterfeuer: Viele Tausend Besucher feierten dabei fröhlich und laut Polizei vor allem auch friedlich.

28.03.2016

Er war deutlich zu schnell unterwegs und hatte auch noch Alkohol im Blut: Einen 22-jährigen Autofahrer stoppte die Polizei in der Nacht zu Sonntag nach einer Verfolgungsjagd an der Braunschweiger Straße.

28.03.2016

Rund 200 Menschen marschierten am Samstag beim Ostermarsch mit, zu dem Gewerkschaften, „Arbeit und Leben“ sowie der VVN-BdA eingeladen hatten. Es sei ein „Zeichen des Friedens“, sagte Thomas Heyn, Chef des DGB-Stadtverbands.

28.03.2016
Anzeige