Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zahl der Brände in Wolfsburg deutlich gestiegen

Einsatzkräfte rückten 2250 Mal aus Zahl der Brände in Wolfsburg deutlich gestiegen

Wolfsburgs Einsatzkräfte hatten 2016 viel zu tun: Insgesamt rückten Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehren zu 2250 Bränden oder Hilfeleistungen aus. Dramatisch ist der Anstieg der Brandeinsätze.

Voriger Artikel
Architekturfilmtage im Hallenbad
Nächster Artikel
Tolle Hits und beste Stimmung: Nacht der Musicals begeisterte

Die Zahl der Brände ist 2016 angestiegen: Seit dem vergangenen Sommer rückten die Kräfte zu zahlreichen Auto-, Container- und Mülltonnenbränden aus.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Die Zahl der Kleinbrände stieg im Vergleich zu 2015 um rund 50 Prozent. Das geht aus der aktuellen Einsatzstatistik (1. Januar bis 31. Dezember 2016) der Wolfsburger Feuerwehren hervor.

Die Zahlen im Einzelnen: Insgesamt löschen Berufsfeuerwehr (BF) und Freiwillige Feuerwehren (FF) 854 Brände. Im Vergleich zu 2015 (692 Brandeinsätze) ist das eine Steigerung um 23,4 Prozent. 619 Mal löschte die BF allein, 162 Mal gemeinsam mit der FF und 73 Mal waren die Freiwilligen alleine im Einsatz.

Zu Hilfeleistungen rückten die Einsatzkräfte 1396 Mal aus (Vorjahr 1473, minus 5,2 Prozent). Auch hier war die BF (1149 Mal) überwiegend im Einsatz. In 75 Fällen rückten BF und FF gemeinsam aus, in 172 Fällen war die FF allein im Einsatz.

Erneut gestiegen ist die Zahl der Rettungswageneinsätze: von 13.188 (2015) auf 14.378 (2016). Der Notarzt rückte im vergangen Jahr 3262 Mal aus, im Vergleich zum Vorjahr ist das ein leichter Anstieg um 0,9 Prozent. Die Zahl der Krankentransporte ist um satte 80 Prozent gesunken (2015: 1561; 2016: 333). Der Grund: Der Krankentransport ist an einen privaten Träger abgegeben worden.

Sorge bereitet der Feuerwehr die deutliche Zunahme an Bränden. Die sei nicht zuletzt auf Brandstiftungen von Papier- und Müllcontainer zurückzuführen - ein mutmaßlicher Serientäter konnte ermittelt werden (WAZ berichtete). Auch die Einführung der Rauchwarnmelderpflicht ab 1. Januar 2016 führte zu vermehrten Einsätzen beziehungsweise Fehleinsätzen, wobei festzustellen sei, dass bei mehr als der Hälfte der gemeldeten Einsätze tatsächlich ein Ereignis vorlag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr