Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburger verzockten mehr Geld an Automaten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburger verzockten mehr Geld an Automaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.03.2015
Spielautomaten: Die Wolfsburger verzocken immer mehr Geld.
Anzeige

Im Jahr davor waren es nur 1.508.752 Euro. Dabei blieb die Zahl der Automaten mit 520 konstant, so Stadtsprecher Andreas Carl – pro Automat wurde also im Schnitt deutlich mehr gespielt.

Das sorgt für Probleme. Statistiker gehen davon aus, dass rund ein Prozent der Bevölkerung einer Stadt von „problematischem Glücksspiel“ betroffen sind. In Wolfsburg wären das rund 1200 Menschen. Aber nur 63 Klienten zählte die Drogenberatungsstelle (Drobs) im vergangenen Jahr – die Dunkelziffer ist offenbar hoch. Auffällig: 25 Klienten waren erst zwischen 17 und 25 Jahre alt. „Im Gespräch erzählen uns viele Betroffene, dass sie schon als Jugendliche oder sogar Kinder erste Kontakte mit Glücksspiel hatten“, sagt Drobs-Beraterin Birgit Gallinssky. Erlaubt ist Glücksspiel erst ab 18 Jahren.

Noch etwas anderes ist auffällig: „Früher war Glücksspiel-Sucht vor allem eine Männerdomäne“, erklärt Birgit Gallinsky. 2014 kamen aber auch sieben Frauen zu ihr in die Beratung. Hintergrund: Automaten-Hersteller haben Geräte und Spiele entwickelt, die Frauen ansprechen.

Große Sorgen bereiten der Drobs auch Sportwetten, immer mehr Wettbüros öffneten in Wolfsburg. Das Problem: Viele halten sich für sportbegeistert und sind überzeugt, einen todsicheren Tipp zu haben. Manche Menschen verzocken so viel Geld, dass sie finanziell vor dem Ruin stehen, erst dann suchen sie eine Beratungsstelle auf.

Hilfe gibt es bei der Drobs, Tel. 05361/20 48 17 oder bei gluecksspiel@drogenberatung-wolfsburg.de per Email.

syt

Die Waldschule Eichelkamp soll in die Wohltbergschule ziehen. Laut Stadt steht die Waldschule auf Lehmboden, der je nach Witterung in sich zusammensackt oder sich mit Wasser vollsaugt. Dadurch bekämen die Gebäude immer wieder Risse, eine Sanierung der Waldschule sei nicht wirtschaftlich. Ist das wirklich so? Das fragen sich Eltern, die seit langem gegen den geplanten Umzug in die Wohltbergschule Sturm laufen.

21.03.2015

Deutlich mehr Geld für Berufe im Sozial-und Erziehungsdienst fordert die Gewerkschaft Verdi. Sie rief gestern zum Warnstreik auf, rund 100 Mitarbeiter aus Wolfsburg folgten diesem Aufruf. Betroffen waren Jugendwerkstatt und die städtischen Kitas (Fallersleben, Mörse, Vorsfelde und Klinikum).

18.03.2015

Das Park-Chaos am Klinikum wird immer schlimmer: Wegen zahlreicher Falschparker kamen gestern Mittag auf der Sauerbruchstraße weder Busse noch Laster oder Autos durch. Die Stadt ließ Autos abschleppen und verteilte Knöllchen, auch die Polizei war vor Ort. Die Nerven bei allen Beteiligten lagen blank.

18.03.2015
Anzeige