Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburger leiden mit dem VfL

Wolfsburg Wolfsburger leiden mit dem VfL

Tausende Wolfsburger Fußball-Fans fieberten gestern Abend in Kneipen und Clubs mit, aber das Wunder blieb aus: Der VfL Wolfsburg verlor das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gestern Abend mit 0:3 bei Real Madrid und schied aus der Königsklasse aus.

Voriger Artikel
Handy am Steuer: Polizei warnt vor Unfallgefahr
Nächster Artikel
Spielplätze werden aufgewertet

Aus und vorbei: Nach der 0:3-Niederlage ist der VfL Wolfsburg ausgeschieden. Viele Fans sind enttäuscht, aber trotzdem stolz auf ihr Team.

Quelle: Gero Gerewitz

Viele Fans waren enttäuscht, aber trotzdem stolz auf ihr Team.Nach dem 2:0-Sieg im Hinspiel war die Euphorie gestern groß in der VW-Stadt: Im Kaufhof, in der VfL-Gaststätte, im Fan-Saal der Fanwelt, im Soccer Five, in der City und in den Stadt- und Ortsteilen - überall lief die Live-Übertragung aus Madrid, überall trug das Personal VfL-Trikots und Fanschals. Vor dem Spiel glaubten viele VfL-Fans an das Fußball-Wunder: „Ich glaube, dass wir 2:1 gewinnen“, meinte etwa Carmen Hellwig. Sie schaute das Spiel gemeinsam mit Ehemann Günter im Fan-Saal: „Ich tippe auf 3:1 für Madrid.“ Beide wurden von einem Fernsehteam von N24 gefilmt.

Real gegen den VfL: Die Fans fieberten mit

Zur Bildergalerie

Gleich drei TV-Teams schauten im „Alt Berlin“ vorbei: ZDF, SAT1 und RTL drehten Beiträge. Kein Wunder: Wirt Charly Hauff hatte seine Kneipe mit VfL-Fahnen geschmückt und sein Servicepersonal in VfL-Trikots gehüllt: „Wir gegen alles dafür, dass der VfL weiterkommt.“ Die Nachbarkneipen und -Clubs stellten ihre Fernseher gleich nach draußen: „Tolle Atmosphäre“, schwärmte nicht nur Michelle Mytzek. Sie schaute Match gemeinsam gemeinsam mit Freundin Andrea Kröger und hoffte auf einen Sieg des VfL. Doch als Real-Superstar Ronaldo gleich dreimal ins Tor traf, war sie entsetzt: „Ich bin tief traurig.“ Maren Krämer nahm es gelassener: „Wir haben Real zuhause 2:0 geschlagen. Niemand hätte vorher gedacht, dass wir so weit kommen.“ Auch Vater Marian Krämer war gefasst: „Ich würde mir wünschen, dass der VFL in der Bundesliga so spielt wie gegen Madrid...“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg