Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wolfsburger in China: Vertrag der Freundschaft

Austauschprogramm Wolfsburger in China: Vertrag der Freundschaft

Eine zehnköpfige Delegation aus Wolfsburg um Oberbürgermeister Rolf Schnellecke mit Vertretern aus Politik, Kultur und Wissenschaft reiste jetzt nach China. Den Schwerpunkt bildete der Besuch der Freundschaftsstädte Jiading/Shanghai und Changchun. Schnellecke: „Die Reise war sehr inhaltsreich und erfolgreich.“

Voriger Artikel
Wolfsburger (30) befand sich wegen Ruhestörung in Gewahrsam
Nächster Artikel
Katzenfreunde gründen Club

Zeichen der Freundschaft: Oberbürgermeister Rolf Schnellecke und der Vorsitzende des chinesischen Volkskongresses Zhu Yejing pflanzten einen Baum.

In Changchun wurde ein Austauschprogramm für die nächsten zwei Jahre von den Oberbürgermeistern unterzeichnet. Das Programm beinhaltet eine Schulpartnerschaft zwischen Eichendorffschule und der experimentellen Mittelschule in Changchun sowie eine Kooperation zwischen Ostfalia Hochschule und Jilin Lambton College in Changchun. Schnellecke: „Wir freuen uns über die Unterzeichnung der Absichtserklärungen. Die Weichen sind gestellt, nun können untereinander konkrete Maßnahmen die freundschaftliche Verbundenheit mit Leben erfüllen.“

Als Zeichen der Freundschaft pflanzten Oberbürgermeister Schnellecke und der Vorsitzende des chinesischen Volkskongresses, Zhu Yejing, einen Baum der Freundschaft (Fichte) vor dem Gebäude des Volkskongresses. Zuvor eröffneten die beiden Politiker die dortige Automobilmesse feierlich.

Auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Dalian, Li Wancai, wurde zudem der Freundschaftsvertrag zwischen Wolfsburg und Dalian unterzeichnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr