Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Wolfsburger beim ESC: Platz Drei für Avantasia

Wolfsburg Wolfsburger beim ESC: Platz Drei für Avantasia

Schade! Platz drei für die Heavy-Metal-Band Avantasia mit dem Wolfsburger Musiker Sascha Paeth beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. 21,6 Prozent der Zuschauer stimmten gestern Abend für die Gruppe.

Voriger Artikel
Scheck vom Minister für neue WVG-Busse
Nächster Artikel
Diese Geburtstagskinder feiern nicht oft

Das war ein starker Auftritt: Tobias Sammet (re.), Frontmann von Avantasia, und der Wolfsburger Gitarrist Sascha Paeth (links), rockten die Bühne. Die Heavy-Metal-Band kam beim Vorentscheid des Eurovision Song Contest zwar ins Finale, aber am Ende landete sie auf Platz drei.

Quelle: dpa

Dabei hatten Avantasia (Startnummer 7) mit „Mystery of a Blood Red Rose“ einen richtigen Power-Song präsentiert: Die sechs Musiker mit Wurzeln in Wolfsburg und Braunschweig rockten gestern Abend die ESC-Bühne. Frontmann Tobias Sammet trug einen roten Mantel mit großen goldenen Knöpfen, eine Mischung aus Zirkus-Direktor und General. Gitarrist Sascha Paeth hüllte sich lieber in klassisches Schwarz und ließ mit konzentrierter Miene die Saiten erzittern.

Vor dem Auftritt stellte sich die Band, die demnächst auf Welttournee geht, in einem Einspieler vor, unter anderem zu sehen war ihre Show in Wacken, dem größten Metal-Festival der Welt.  Nach dem Auftritt urteilte ESC-Kommentator Peter Urban: „Das war Hard-Rock zum Mitsingen im Stile von Meat Loaf und Bon Jovi!“

Um 21.45 Uhr verkündete Moderatorin Barbara Schöneberger die drei Finalisten: Avantasia gehörte neben Alex Diehl und Jamie-Lee Kriewitz dazu. Und so rockten Avantasia zum zweiten Mal die Bühne. Dass Tobias Sammet einen Textpatzer hatte, wie er im Nachhinein selbst zugab, fiel gar nicht auf. Zwar wurden der Band im Vorfeld große Siegchancen eingeräumt, sie haben immerhin 560.000 Facebook-Fans, landeten dann doch auf dem dritten Platz. Traurig wirkte allerdings keiner der sechs Musiker, „es ist doch einfach toll, beim ESC dabei zu sein“, sagt Sascha Paeth vor der Show in Köln zur WAZ.

Deutschland beim ESC in Stockholm vertritt übrigens die gerade einmal 17-Jährige Jamie-Lee Kriewitz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorentscheid zum Eurovision Song Contest
Screenshot vom Jamie-Lee Kriewitz' Auftritt

Jamie-Lee Kriewitz hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest gewonnen. Die 17-jährige Schülerin aus Springe bekam die meisten Stimmen der Zuschauer. Imre Grimm hat die Show in Köln verfolgt – und wagt eine Prognose für Stockholm.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg
150 Jahre Feuerwehr Vorsfelde

Eineinhalb Jahrhunderte Freiwillige Feuerwehr Vorsfelde: Das sind 150 Jahre, in denen sich Männer und Frauen aktiv für den Brandschutz in Vorsfelde und der Region stark gemacht haben. mehr

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr