Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Karat und Markus: Die ersten Rummel-Kracher stehen fest
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Karat und Markus: Die ersten Rummel-Kracher stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.11.2018
Karat: Die Kult-Rocker aus Ost-Berlin treten beim Wolfsburger Schützenfest auf. Quelle: Clemens Heidrich
Wolfsburg

Genau 40 Jahre ist es her, als die Kultband-Karat mit ihren Hymnen „Über sieben Brücken“ und „König der Welt“ erstmals einen Siegeszug antraten und mit diesen zwei Songs Platz 1 und zwei der Jahreshitparade anführten.

Heute, zwölf Millionen verkaufte Tonträger und viele weitere Hits wie „Der Blaue Planet“, „Schwanenkönig“ und „Jede Stunde“ später, sind die ersten Erfolge längst zu Klassikern der deutschen Rock- und Popgeschichte geworden. Wer Bernd Römer, Michael Schwandt, Christian Liebig, Martin Becker und Claudius Dreilich kennt, weiß, dass diese Band ein lebendiger Organismus ist, dessen Kreativität keine Routinen kennt. So schwingen sich Karat mit ihrem neuen Album „Labyrinth“ zu neuen Höhen auf. Noch nie haben die Musiker so lange an einem Album gearbeitet. Teile daraus werden sie in Wolfsburg präsentieren – und natürlich die alten Hits und Ohrwürmer zum Mitsingen spielen.

Beim Rummel 2019 mit dabei: NDW-Star Markus Quelle: HAZ

Die zweite Verpflichtung, die den Schützenfest-Organisatoren gelang, ist die von NDW-Sänger Markus. Die erste Langspielplatte erschien 1982 und hieß „Kugelblitze und Raketen“. Den Titel kennen wohl nur noch wenige. Aber der darauf enthaltene Hit, der zur Hymne der Ära Neue Deutsche Welle avancierte, ist heute allgemeines Kulturgut: „Ich will Spaß“ sang eine ganze Generation in den 80ern. „Kleine Taschenlampe brenn“ war ein weiterer Erfolg für den Künstler, der mit bürgerlichem Namen tatsächlich Markus heißt, Markus Mörl.

Von der WAZ-Redaktion

Im Prozess wegen versuchten Totschlags in Vorsfelde standen am Dienstag die Plädoyers an. Staatsanwaltschaft und Nebenkläger fordern für den angeklagten 63-Jährigen sieben Jahre Haft. Der Verteidiger findet das „trotz der dramatischen Verletzungen weit überzogen“.

27.11.2018

In welchem Zustand befinden sich die städtischen Sporthallen? Aus einem Bericht für den städtischen Schulausschuss geht hervor, dass 17 Gebäude dringend sanierungsbedürftig sind. Immerhin: In den meisten Fällen ist bereits geplant, die Baumängel abzustellen.

30.11.2018

Bei der Deutschen Bodybuilding-Meisterschaft kämpfte sie sich auf Rang sechs in der Klasse Bikini-Fitness. 2019 will Inessa Templin aus Hattorf „auf der internationalen Bühne“ stehen und Titel holen. Aber vorher ausgiebig Weihnachten feiern...

30.11.2018