Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburger Norden: Politiker befürchten Verkehrskollaps

Vier Ampeln sollen kommen Wolfsburger Norden: Politiker befürchten Verkehrskollaps

Geht der Wolfsburger Norden bald unter Blechlawinen zugrunde, weil etliche Ampeln den Verkehr ausbremsen? Politiker verschiedener Ortsräte befürchten dies. Hintergrund sind Pläne für zwei wichtige Kreuzungsbereiche.

Voriger Artikel
Wildschweine im Wolfsburger Stadtgebiet
Nächster Artikel
Wolfsburg: Am Sonntag wird es wieder wärmer

Knotenpunkt vor der IT-City: Die Pläne der Stadtverwaltung sehen hier mehrere Ampeln und neue Fahrspuren vor.

Quelle: Boris Baschin

Kästorf. Hubertusstraße/K 46: Die drei Möglichkeiten, diesen Unfallschwerpunkt zu entschärfen, hatte die Verwaltung kürzlich schon dem Ortsrat der Nordstadt vorgestellt. Untersucht wurden ein einfacher Kreisverkehr, ein Kreisverkehr mit Bypass (zusätzliche Fahrspur für Geradeausverkehr) und eine Ampelkreuzung. Verkehrsplaner René Strahl erläuterte, dass nur die beiden letzteren Lösungen den Verkehr verkraften könnten, der einfache Kreisel nicht. Die Verwaltung empfehle die Ampelvariante, weil, man nur mit ihr auch später noch auf sich verändernde Verkehrsströme reagieren könne. Strahl: „Bei einem Kreisverkehr schaffen wir dagegen Tatsachen.“ Die Ortsratsmitglieder sehen dies mehrheitlich anders, sie bestehen auf einem Kreisel (Text unten).

Knotenpunkt IT-City: Der Bereich der K 46 zwischen den Auf- und Abfahrten der B 188 soll angesichts immer neuer Bürogebäude und dem kommenden Millionenprojekt „Schöne Heide“ (bisheriges Landleben) deutlich leistungsfähiger werden. Dafür plant die Stadt zusätzliche Fahrspuren und weitere Ampeln. So soll der Verkehr an drei nahe beieinanderliegenden Stellen mit Ampeln geregelt werden: an der Abfahrt von der B 188 auf die K 46, an der Auffahrt von der K 46 auf die B 188 und - dort stehen die Anlagen schon - an der Einfahrt zur IT-City. Viele Politiker und auch Bürger schüttelten bei der Vorstellung dieser Pläne im Dorfgemeinschaftshaus Warmenau ungläubig den Kopf. „Vielleicht sollten wir besser fliegen lernen“, sagte Angelika Jahns (CDU), Ortsbürgermeisterin von Brackstedt, Velstove und Warmenau mit Galgenhumor.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr