Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg #WolfsburgDigital: Das sagt Bernd Osterloh
Wolfsburg Stadt Wolfsburg #WolfsburgDigital: Das sagt Bernd Osterloh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.12.2016
Wolfsburg wird digitalisierte Großstadt: Bernd Osterloh spricht darüber im WAZ-Interview. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Ein zentraler Punkt sei, junge und ambitionierte Leute nach Wolfsburg zu holen. „Ich glaube, dass die Chance besteht, bei der guten Infrastruktur Start-up-Unternehmen und Gründer nach Wolfsburg zu bringen“, so Osterloh. Die Stadt biete jungen Leuten die entsprechende Lebensqualität und sei „günstiger als München oder Berlin“. Manchmal seien die Wolfsburger da „zu bescheiden“.

Trotzdem müssten weitere Voraussetzungen geschaffen werden. So haben sich die Partner Volkswagen und Stadt in der Absichtserklärung #WolfsburgDigital bereits auf die Fahne geschrieben, das Glasfasernetz auszubauen und ein attraktives Arbeitsumfeld für die Berufe der digitalen Branche zu schaffen (Text rechts). Osterloh: „Der Nordkopf wäre dafür eine gute Möglichkeit. Hier könnte eine weitere Entwicklung stattfinden. Wichtig ist dabei: Wir sollten die jungen Menschen, die heute schon in den Digitalisierungs-Labs in Berlin und München arbeiten, fragen, welche Vorstellungen sie haben.“

In ihrer Absichtserklärung sprechen die beiden Partner auch davon, die Wolfsburger Infrastruktur bis 2025 darauf auszurichten, dass die Hälfte aller Autos auf den Straßen E-Fahrzeuge sein können. „Das kann ich mir vorstellen“, sagt der VW-Betriebsratschef. Die Stadt sei kompakt genug und biete gleichzeitig genügend Raum für viele Ladesäulen und Stellplätze. „In Berlin ginge das wohl nicht, aber hier in Wolfsburg ist das realistisch.“

kn

Stadt Wolfsburg Dreiecksfläche in der Nordstadt - Grünes Licht für umstrittenes Bauprojekt

Der Rat hat jetzt einem umstrittenen Bauprojekt endgültig grünes Licht gegeben: Die Dreiecksfläche an der Schulenburgallee kann mit einem Mehrfamilienhaus (30 Wohnungen) samt Tiefgarage bebaut werden. „Ich freue mich auf den ersten Spatenstich“, sagt Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer (SPD).

08.12.2016

Die Bürgerinitiative Schlosswiesen spricht sich für eine Kreisellösung an der Einmündung K 46/Hubertusstraße aus. Die von der Stadt favorisierte Ampellösung sei die schlechtere Variante, schreibt die BI in einer Stellungnahme.

08.12.2016

Das wird richtig groß: An der Ecke Dieselstraße/Lerchenweg plant ein Investor den Neubau einer bis zu 24 Meter hohen Unternehmenszentrale mit mindestens acht Stockwerken. Nach WAZ-Informationen handelt es sich dabei um den Wolfsburger Software-Entwickler Hexad.

08.12.2016
Anzeige