Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg will Reformationsstadt werden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburg will Reformationsstadt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 03.06.2016
Martin Luthers Wirken jährt sich zum 500. Mal – Die Stadt beteiligt sich an einem Projekt der Evangelischen Kirche.
Anzeige

Hintergrund: 2017 jährt sich zum 500. Mal der Beginn der Reformation; am Erneuerungs- und schließlich Spaltungsprozess der Kirche war Luther maßgeblich beteiligt. Wolfsburg ist vom 5. bis 7. Dezember 2016 eine der Stationen auf dem „Europäischen Stationenweg“, einem Projekt der Evangelischen Kirche (EKD). In diesem Zusammenhang wurde der Stadt von der „Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa“ (GEKE) das Angebot unterbreitet, sich um den Titel der Reformationsstadt zu bewerben - wie allen 58 Städten in 13 europäischen Ländern, die zu diesem Netzwerk gehören.

Mit finanziellen Verpflichtungen sei der Titel nicht verbunden, der auch nach Ende des Reformationsjahres bleibt. Der Titel werde eigentlich, so heißt es im GEKE-Schreiben, verliehen an Städte, „die in ihrer Geschichte teilhaben an den europaweiten Reformationsprozessen des 16. Jahrhundert“ - da gab es Wolfsburg dummerweise noch nicht. Aber: Da die Stadt schließlich als Station im Dezember mitmache, seien „die Voraussetzungen praktisch schon gegeben“.

Die Verwaltung hat nun eine entsprechende Vorlage auf den Weg gebracht - wenn der Rat Ja sagt, wird Wolfsburg Reformationsstadt.

fra

Vor zwei Jahren hatte VW Immobilien (VWI) die Pläne für fünf neue Häuser im Park am Wellekamp (Innenstadt) vorgestellt. Jetzt geht es in die heiße Phase, im Spätsommer soll der Bau beginnen. Das ist neu: soll etwa die Hälfte der 116 Wohneinheiten als so genannte Studio-Apartments nur für kurze Zeiträume vermietet werden.

02.06.2016

Riesenwirbel um angebliche systematische Sexualstraftaten am Nordkopf. Der Beratungsverein Dialog behauptet auf seiner Facebookseite, „am ZOB und Phaeno“ würden Mädchen „gegen ihren Willen berührt, vergewaltigt und in einem Fall fast zur Prostitution gezwungen“. Polizei und Stadt wiesen die Behauptungen als falsch zurück.

02.06.2016

Eine Kirche ohne Dach. An diesen Anblick werden sich die Besucher der St. Marien-Gemeinde gewöhnen müssen - zumindest eine Zeit lang. Das 500 Jahre alte Gotteshaus wird für eine halbe Million Euro saniert, es wird ein völlig neuer Dachstuhl draufgesetzt.

05.06.2016
Anzeige