Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg will Grundschulen neu- und ausbauen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburg will Grundschulen neu- und ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 29.05.2018
Prognose: Voraussichtlich steigt die Zahl der Erstklässler in Wolfsburg von jetzt 967 (plus 116 Auswärtige) ab 2022 auf mehr als 1300. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

Erst wurden Kitas ausgebaut, jetzt Grundschulen: Bis 2022 soll es in Wolfsburg zwölf zusätzliche Klassen pro Jahrgang an verschiedenen Standorten geben – inklusive zwei Neubauten.

Erste Schritte sind schon getan

Beschlüsse zur Erweiterung der Grundschule Wendschott und der Leonardo-da-Vinci Grundschule um einen dritten Zug sowie die Erhöhung der räumlichen Kapazitäten in der Hellwinkel Grundschule durch den Umzug der Berufsschule gibt es schon. Perspektivisch soll die da-Vinci-Grundschule in der Kreuzheide sogar einen vierten Zug bekommen. Auch die Käferschule in Reislingen soll vierzügig werden und Sülfeld dauerhaft mindestens zweizügig – Pläne für eine Erweiterung hatte der Ortsrat gefordert und begrüßt. Eine neue Schule wächst im Baugebiet Sonnenkamp – mit viereinhalb Zügen.

Fallersleben ist ein Sonderfall

Mehr als vier Klassen pro Jahrgang seien die Ausnahme, betont Dezernentin Iris Bothe. Zu groß für Grundschulkinder. Einen Sonderfall stelle die Grundschule in Fallersleben mit ihren zwei Standorten Eule und Glocke dar: Sie wird bald sechszügig. Baumaßnahmen sind in der Wohltberg-Schule geplant. Im Zuge des Brandschutzes soll der Standort „auch äußerlich ein positives Outfit bekommen“, so Bothe – und eine schöne Mensa. Die Verwaltung sieht in der wachsenden Schülerzahl eine Chance für den „wichtigen Standort in der Innenstadt“.

Waldschule bleibt – wird aber wohl nicht größer

Die Waldschule im Eichelkamp kann zwar auf neue Toiletten hoffen, Vierzügigkeit ist angesichts der Probleme (baulicher Untergrund und Verkehrsanbindung) aber unwahrscheinlich. „Sprechen sie mal mit Anwohnern“, bemerkt Oberbürgermeister Klaus Mohrs auf Nachfrage. Aber natürlich bleibe der Standort erhalten.

Prognose: Mehr als 1300 Erstklässler pro Jahr

Die Erweiterung der Grundschullandschaft um zwölf Züge soll stufenweise erfolgen. Zweieinhalb weitere Klassenzüge gibt’s, falls die Prognosen stimmen und die Zahl der Erstklässler von 967 auf mehr als 1300 steigt. „Aus meiner Sicht reagieren wir genau rechtzeitig“, sagt Mohrs.

Drei-Phasen-Modell

Die Stadt Wolfsburg hat eine langfristige Strategie für den Ausbau von Bildungs- und Betreuungsangeboten. Seit 2008 sind rund 1.300 Kita- und Krippenplätze neu entstanden (700 Kita- und 600 Krippenplätze). Bis 2020 sollen weitere 1.700 hinzukommen (Kita: 1.029 Plätze; Krippe: 699 Plätze) – und zwar möglichst mit ganztägiger Betreuung.

Blick auf die Nachbarn

Ganztags-Betreuung ist mittlerweile auch an allen Grundschulen möglich – und soll im Zuge der geplanten Erweiterungen (siehe oben) ebenfalls ausgebaut werden. Der dritte Schritt erfolgt an den weiterführenden Schulen. Laut Stadträtin Iris Bothe ist der Ausbau dort auch im Hinblick auf die Vereinbarungen mit den Landkreisen Helmstedt und Gifhorn wichtig. Es könne nämlich durchaus passieren, dass Wolfsburg irgendwann wieder auf auswärtige Schüler angewiesen sein wird, damit Schulen nicht geschlossen werden – wie noch vor einigen Jahren.

Losverfahren und Lösungsstrategien

Momentan reichten die Kapazitäten an den weiterführenden Schulen aber aus, so Bothe (siehe auch Seite 20). Da Wolfsburg als ein Schulbezirk gilt, haben Eltern bei allen Schulformen Wahlfreiheit. Allerdings spielt dadurch die Wohnortnähe keine entscheidende Rolle mehr bei der Auswahl, falls mehr Kinder an einer Schule angemeldet werden, als Plätze vorhanden sind. Dann wird laut Niedersächsischem Schulgesetz gelost. Zu Problemen führte das zum Beispiel auch vor der Zusammenlegung der Grundschulstandorte Ehmen und Mörse – Kinder mussten vom einen ins andere Dorf laufen.

Der Schulausschuss diskutiert am Dienstag, 5. Juni, ab 16 Uhr in der NaturErkundungsStation (Rabenberg) über Lösungsstrategien. Und das Land muss die Lehrerversorgung sicherstellen...

Von Andrea Müller-Kudelka

Die Bäume sind bereits gefällt worden, aktuell wird der Sockel der Goetheschule saniert. Denn: In der zweiten Jahreshälfte wird der ehemalige Schulhof der Goetheschule, in der sich die Wolfsburger Musikschule befindet, zu einem modernen, einladenden Platz mit Bühne, Sitzgelegenheit und Pflanzen umgestaltet.

29.05.2018

Es fehlt etwas im Stadtbild. Obwohl der Mai schon fast um ist, sind – für Wolfsburger Verhältnisse – kaum Wildkaninchen zu entdecken. Grund sind zwei Kaninchenkrankheiten. Die Tiere stecken sich sogar bei toten Artgenossen an.

31.05.2018

Quo vadis, Centro Italiano? Zunächst mal in die Innenstadt! Ende September zieht die Einrichtung vom Rothenfelder Markt auf die Piazza Italia. Auch dies ist aber nur eine Übergangslösung.

31.05.2018