Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wolfsburg baut Freundschaft zu Japan weiter aus

Wolfsburg Wolfsburg baut Freundschaft zu Japan weiter aus

Wolfsburg und die japanische Stadt Toyohashi verbindet seit mehr als zehn Jahren eine enge und intensive Freundschaft. Jetzt haben Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke und sein japanischer Amtskollege Koichi Sahara die freundschaftlichen Beziehungen auch offiziell gemacht.

Voriger Artikel
Pink-Floyd-Show im Planetarium
Nächster Artikel
Vier Jahre Gefängnis für Betrüger

Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke (hier mit der Vorsitzenden des Internationalen Freundeskreises, Elisabeth Pötsch) begüßt die Gäste aus Japan.

Am Donnerstag, 30. Juni unterzeichneten die beiden Stadtoberhäupter eine Absichtserklärung, die besagt, dass die guten Kontakte in Zukunft noch weiter gestärkt werden sollen. Für Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke ist der Zeitpunkt genau richtig gewählt: "

Japan und Deutschland begehen in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum - das 150-jährige Bestehen der deutsch-japanischen Beziehungen, das wir am 24. Januar im Rahmen einer Auftaktveranstaltung mit einem Vortrag von Prof. Dr. Peter Pantzer zur Eulenburg-Mission in Wolfsburg gefeiert haben.

Daher freut es mich ganz besonders, dass wir in diesem historischen Jahr mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung über die Begründung freundschaftlicher Beziehungen die guten Verbindungen zwischen unseren Städten weiter vertiefen und ausbauen werden."

Die ersten Kontakte beider Städte entstanden im Jahr 1998 als eine Wolfsburger Wirtschaftsdelegation an einem Automobil-Symposium in Toyohashi teilnahm. Ein Projekt im Rahmen der EXPO 2000 bildete den Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung der Beziehungen, bevor im Februar 2002 ein Memorandum über die freundschaftliche Zusammenarbeit unserer Städte in Toyohashi unterzeichnet wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr