Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Wolfsburg: Umgebaute Poststraße eingeweiht

Bänke, breite Fußwege und viel Grün: Wolfsburg: Umgebaute Poststraße eingeweiht

Ein Jahr dauert der Umbau der Poststraße, die Kosten liegen bei rund 2,9 Millionen Euro. Am Donnerstag fand die feierliche Einweihung statt.

Voriger Artikel
Kreischen, Tränen, Autogramme: Lukas Rieger traf Fans
Nächster Artikel
Zirkus Voyage: Artisten, viele Tiere und ein riesiges Wasserbecken

Die neue Poststraße ist fertig: Zum Abschluss der Umbauarbeiten pflanzten Vertreter der Stadt den letzten Baum der Grünanlagen als symbolischen Akt.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Neues Gesicht für die Poststraße, zumindest für einen großen Teil davon. Nach einem Jahr Bauzeit ist der erste Bauabschnitt seit gestern beendet, ab heute ist die Straße auch in beide Richtungen befahrbar. Vertreter der Stadt pflanzten im Beisein von Anliegern den letzten Baum der Grünanlagen als symbolischen Akt ein.

Grünanlagen ist auch eines der wichtigen Stichworte. Mehr Grün, mehr Platzcharakter, mehr Aufenthaltsqualität – das war das erklärte Ziel der Stadt, um Wolfsburgs älteste Einkaufsstraße zeitgemäß aufzumöbeln. „Über das Ergebnis freue ich mich sehr“, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Wir hoffen, dass dies eine Initialzündung für das gesamte Handwerkerviertel sein kann“ – auch Immobilienbesitzer, so die Hoffnung im Rathaus, sollen Geld in die Hand nehmen und zum erhofften Aufschwung beitragen; einige Investoren ziehen bereits mit.

Viele Anwohner kamen zur offiziellen Freigabe der Poststraße

Viele Anwohner kamen zur offiziellen Freigabe der Poststraße

Quelle: Britta Schulze

Sein Wunsch, so Mohrs, sei es, „Anwohner und Anlieger noch stärker zur Mitwirkung ins Boot zu nehmen. Und ich wünsche mir den Mut für größere Entwürfe an dieser Stelle.“ Eine Idee hat die Stadt offenbar selbst schon: „Hier gibt es mittlerweile so viel öffentlichen Raum, der auch öffentlich genutzt werden könnte“ – wie genau, ließ er offen.

Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide bezeichnete die Entwicklung der Poststraße als „Leitprojekt“, das gemeinsam mit Anliegern entwickeln worden sei: „Wir sollten nicht vergessen, wie ungeordnet der Bereich vorher war.“ Nun sollten Bänke und Grün die Aufenthaltsqualität erhöhen.

Trotzdem bleibt Wolfsburg natürlich auch eine Autostadt. Und darum sei es gut, dass es trotz breitem Fußweg „immer noch so viele Parkplätze gibt“ wie zuvor. Und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gibt es neuerdings natürlich auch – das Gesicht der Poststraße hat sich gewandelt.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr