Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Syrer randalierte in der Asylbewerber-Unterkunft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Syrer randalierte in der Asylbewerber-Unterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:08 27.02.2018
Fallersleber Asylunterkunft: Es gab Stress mit einem 23 Jahre alten Syrer. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Wolfsburg

 Das hatte der 23-jährige Syrer wohl vergessen, als er im März letzten Jahres anfing, die Asylbewerberunterkunft in der Hafenstraße halbwegs kurz und klein zu schlagen und dem Heimleiter androhte, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen.

Er schmiss das Mobiliar um

Worüber der allein stehende Angeklagte im März letzten Jahres so in Rage geriet: Mit seinem Zimmer im Altbau der Asylbewerberunterkunft war der 23-Jährige überhaupt nicht zufrieden, er wollte gerne in den Neubau gegenüber umziehen. Geht nicht, erklärte ihm der Sozialarbeiter (49) – dort sollten laut Stadtverwaltung nur Familien untergebracht werden. Das schmeckte dem Syrer, der vor gut zwei Jahren nach Deutschland geflüchtet war, überhaupt nicht. Erst schmiss er das Mobiliar aus seinem Zimmer und versuchte, die verbliebene Einrichtung anzustecken – ein Sicherheitsmann löschte die Flammen an einer Zigarettenschachtel schnell. Offenbar, so mutmaßte der Heimleiter, wollte der Man sein Zimmer unbewohnbar machen und seinen Umzug so erzwingen.

Es gab überall Stress

Nicht das erste Mal, dass aus Sicht des 23-Jährigen alles nach seiner Pfeife laufen sollte. „Wenn man seinen Wünschen nachkam, war es okay“, beschrieb der Sozialarbeiter den schwierigen Asylbewerber. „Aber wehe, man wollte ihm die Grenzen aufzeigen...“ Und das nicht nur in der Hafenstraße: Die Wolfsburger Asylunterkünfte hat der Mann alle durch, weil es überall Stress gab. Was sich in Fallersleben ereignete, hatte der Sozialarbeiter aber „in meiner 30-jährigen Berufserfahrung noch nicht erlebt“: Der Mann trat auch noch das Fenster des Büros ein und drohte dem Heimleiter, ihn abzustechen.

Für den Staatsanwalt stand fest: Der Angeklagter trägt hohes Aggressionspotential in sich, er wollte den 23-Jährigen für neun Monate in den Knast schicken. Ganz so weit wollte die Richterin nicht gehen: neun Monate Haft ja, aber mit Bewährung. Einsehen mochte der Angeklagte das nicht – schließlich hätten nur zwei Zeugen gegen ihn ausgesagt, unter mindestens vier Zeu- gen könne es ja wohl keine Verurteilung geben...

Von Ulrich Franke

Stadt Wolfsburg Tradition im Wolfsburger Schauspielhaus - Scharoun Theater bereitet Drehbühnenball vor

Keine 20 Minuten hatte es gedauert, da waren die Karten bereits ausverkauft. Hinter verschlossenen Türen bereitet sich das Theater jetzt auf den Drehbühnenball vor. Für die 1500 Gäste soll bis Samstag alles perfekt sein.

27.02.2018

Werbung gegen eine kostenlose Übernachtung. Internetstars, sogenannte Influencer, nutzen ihren Internet-Ruhm gerne mal, um Hotels einen solchen Deal anzubieten – mit unterschiedlichem Erfolg.

01.03.2018

Die Stadt warnt eindringlich alle Bürgerinnen und Bürger vor dem Betreten der Eisflächen im Stadtgebiet. Es besteht akute Einbruchgefahr.

26.02.2018
Anzeige