Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wolfsburg: Strategie-Papier zur E-Mobilität

Ratssitzung Wolfsburg: Strategie-Papier zur E-Mobilität

Wolfsburg auf den Weg in die Zukunft: Der Rat der Stadt verabschiedete einstimmig ein Strategie-Papier zur Ausrichtung der Elektromobilität und Anwendung des Ladeinfrastrukturkonzeptes.

Voriger Artikel
Spaßbremsen: Sicherheitstraining begeistert die WAZ-Leser
Nächster Artikel
Spitze: Aqua bekommt Michelin-Sterne das zehnte Jahr in Folge

E-Mobilität: Der Rat der Stadt segnete eine Strategie-Papier zur Ausrichtung im Bereich Elektromobilität.
 

Quelle: Picture alliance / dpa

Stadtmitte.  Der Rat der Stadt brachte am Mittwoch einstimmig ein Papier zur strategischen Ausrichtung der Stadt Wolfsburg im Bereich Elektromobilität auf den Weg. Auch wenn sich alle einig waren, dass dies der richtige Weg sei, den Wolfsburg beschreitet, wiesen Politiker aller Fraktionen auf Risiken und Schwierigkeiten hin.

Sabah Enversen (SPD) hielt einen langen Vortrag zum Thema E-Autos – mit kritischem Untertönen. „Der Strom kommt nicht aus der Steckdose. Noch gibt es auch keinen Weg, die Batterien zu recyceln.“ Joachim Sievers (CDU) denkt bei der Umsetzung des Strategie-Papier auch an die angespannte Haushaltslage: „Ob das alles so umzusetzen ist, bleibt abzuwarten?“ Und auch Grünen-Ratsherr Olaf Niehus steht der E-Mobilität mit einer gewissen Skepsis gegenüber, vor allem was das die Öko-Bilanz angeht. Jens Tönskötter (PUG) sagte: „Es ist höchste Zeit sich strategischen auszurichten. Wenn wir das jetzt nicht machen, verpassen wir den Anschluss.“ Volkswagen plant 2020 die ersten E-Autos auf die Straße zu bringen. Und auch die AfD stimmte zu: „Zukunft kann man nicht aufhalten“, begründete Thomas Schlick.

Abgelehnt hingegen hat die AfD als einzige Fraktion die Änderung der Hauptsatzung der Stadt Wolfsburg. Diese Änderung ermöglicht es, dass die Stadt eine weitere Stadtratsstelle im Verwaltungsvorstand ausweisen kann. Auch die PUG habe sich mit dieser Vorlage erst schwer getan, wie Sandra Straube erklärte, „aber die Arbeitsbelastung der gesamten Verwaltung ist immens und permanent spürbar.“ Nach intensiver Diskussion habe man sich neu positioniert und stimmte der Vorlage zu.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg