Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So schön ging das Wolfsburger Oktoberfest zu Ende
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So schön ging das Wolfsburger Oktoberfest zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 07.10.2018
Sonniger Schlusspunkt: Am Samstag ging das Oktoberfest unterm Glasdach mit tollem Wetter und vielen Besuchern zu Ende. Veranstalter WMG ist zufrieden. Quelle: Tim Schulze
Stadtmitte

Mit Musik, warmem Wetter und viel guter Laune ging am Samstag das Oktoberfest unter dem Glasdach zu Ende. Organisator André Voß zog ein positives Fazit und versprach: „Im kommendem Jahr wird es wieder ein Oktoberfest geben.“

Gutes Auge: Besucherin Anne Tiedemann an der Schießbude. Quelle: Tim Schulze

Vor einer Woche – rechtzeitig zum verkaufsoffenen Sonntag – läutete die WMG das Oktoberfest ein. Im Festzelt gab es Musik, drumherum Imbissbuden, eine Schießbude und ein Karussell. „Für jeden ist etwas dabei“, betonte André Voß. Er organisiert das Oktoberfest im Auftrag der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG).

Zum Wohl: Das Oktoberfest unterm Glasdach war an allen Tagen gut besucht. Quelle: Tim Schulze

Was ihn besonders freute: „Das Oktoberfest war an jedem Tag gut besucht. Auch am 3. Oktober, an dem das Wetter nun wirklich nicht so toll war, war hier viel los.“ Er sieht zwei Vorteile: Zum einen fange das Fest morgens um 10 Uhr an. Zum anderen findet es direkt in der City statt – „das Glasdach ist ein Anziehungspunkt“, so Voß. „Es ist das Festgelände in der Innenstadt.“ Deswegen stehe schon jetzt fest: Das Oktoberfest bleibe unterm Glasdach, mitten in der Stadt. „Es belebt ja auch die Fußgängerzone – und genau das wollen wir ja auch erreichen.“

Entspannt: Beim Oktoberfest blieb alles friedlich. Quelle: Tim Schulze

Auch am Programm sieht er wenig Änderungsbedarf: Weißwurst, Leberkäse, Brezeln – all das gehöre zum Oktoberfest wie Bier. Zudem gebe es Live-Musik und Angebote für Kinder und erwachsene Wolfsburger – „viel anders kann man ja nicht machen“, sagt er lachend. Zumal es weder Beschwerden noch Randale gegeben habe: „Wir sind sehr zufrieden!“

Von Carsten Bischof

„Krass, krasser, Wolfsburg.“ So feierten Dominik Bartels, André Bohnwagner und Jörg Schwedler ihre erste „ultimative Ossilesung“ im Hallenbad am Freitagabend auf Facebook. „Das schreit nach einer Wiederholung.“ Wolfsburg hätte mit Sicherheit nichts dagegen.

07.10.2018

Der SPD-Fraktionsvorstand Wolfsburg hat sich erneut mit der derzeitigen Haushaltssituation der Stadt Wolfsburg befasst. Sorge bereitet der SPD insbesondere das „strukturelle Defizit“, also der Fehlbedarf aufgrund von fixen Kosten (wie Personalkosten, Betriebskosten, Abgaben).

06.10.2018

Wer Bargeld spendet, tut das in dem Glauben, etwas Gutes getan zu haben. Doch kommt das Geld auch an? Seit einer Gesetzesänderung ist das schwierig zu prüfen. Die Stadt Wolfsburg gibt Tipps.

09.10.2018