Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sandkämper, Fertighäuser und wachsende Dörfer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sandkämper, Fertighäuser und wachsende Dörfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.03.2018
Das frühere Kinderheim am Schachtweg: Hier lebte und arbeitete Irmgard Müller in den 1950er Jahren. Quelle: Roland Hermstein
Velstove

 Zu den 80-jährigen Wolfsburgern, die der Stadt in der neuen WAZ-Serie zum 80. Geburtstag gratulieren, gehört auch meine Mutter Irmgard Müller. Im Gespräch erfuhr ich einiges, was ich noch nicht von meiner Familie und über Wolfsburg wusste.

Meine Mutter wurde im Juli 1938 in Fallersleben geboren, wo mein Opa Hermann Miesner im Rahmen des Arbeitsdienstes stationiert war. Meine Oma Alma stammte aus Sandkamp.

Wilhelm Müller mäht Ziegenfutter: In den 40er Jahren gehörte dieses Feld zur Gemarkung Sandkamp. Heute befindet sich auf dem Areal ein Kleingärtnerverein an der Heinrich-Nordhoff-Straße. Quelle: Roland Hermstein

Die Familie Miesner hielt es hier nur nicht lange: 1939 ging es nach Hannover, später in den Harz. „Aber in den Ferien waren wir Kinder immer bei den Großeltern in Sandkamp“, erzählt meine Mutter, die auch während ihrer Ausbildung an der Frauenfachschule in Braunschweig dort wohnte. Später arbeitete und lebte sie im Kinderheim am Schachtweg, das dort stand, wo heute das Hallenbad ist. Und sie lernte bei einer Hochzeit in Sandkamp meinen Vati, Horst Müller, kennen. Meine Schwestern wurden 1959 und 1960 geboren. Mein Vater hatte Arbeit als Kraftfahrzeugschlosser bei VW, meine Mutter war nicht mehr Vollzeit berufstätig – sie verdiente jetzt aber eine Zeit lang als Putzkraft im Theodor-Heuss-Gymnasium etwas dazu.

Familienidyll 1960: Schwiegermutter Anna und Irmgard Müller mit ihren Töchtern Birgit und Gudrun beim Spaziergang auf dem Hageberg. Quelle: Roland Hermstein

Meine Großeltern väterlicherseits bewirtschafteten seit 1937 nebenberuflich einen gemieteten Hof auf dem Hageberg, mein Großvater transportierte in den 40er Jahren für Volkswagen Flugzeugteile nach Braunschweig. Das Bauernhaus gehörte damals zu Sandkamp. Später verkauften die Vermieter an die Stadt Wolfsburg. Die Folge: Meine Eltern, Schwestern und meine jetzt verwitwete Großmutter mussten raus, denn am Hageberg sollte ein Einkaufsmarkt gebaut werden. „Wo das Haus stand, ist heute eine Grünfläche an der Heinrich-Nordhoff-Straße. Ein alter Birnbaum steht dort noch“, erzählt meine Mutter und ergänzt: „Einige Sandkämper, die ans Werk verkauft haben, sind reich geworden.“ Viele wurden aber auch zum Verkauf gedrängt.

In Velstove bauten meine Eltern 1965 eines der damals beliebten, weil günstigen Fertighäuser. Im riesigen Garten war Kleintierhaltung erlaubt, und der Anbau von Spargel für den Eigenbedarf war möglich.

Verschwunden: Das Haus, in dem die Familie Müller seit 1937 gewohnt hatte, wurde abgerissen. Quelle: Roland Hermstein

Die Dörfer entwickeln sich seither immer mehr zu Vorstadt-Wohngebieten. Velstove zum Beispiel wuchs zwischen 1939 und 1970 von gut 200 auf rund 600 Einwohner. Inzwischen sind es sogar mehr als 1100. Und im einst riesigen Garten steht jetzt ein zweites Haus, das meiner Nichte gehört. Im Jahr 1969 hatte es übrigens im Vorderhaus noch einmal Zuwachs gegeben: Die dritte Tochter kam an – ich.

Alle Artikel dieser Serie finden Sie auf unserer Themenseite unter www.waz-online.de

Von Andrea Müller-Kudelka

In 400 Fällen soll ein heute 22-Jähriger im Dienste der Polizei vertrauliche Daten abgerufen und in einzelnen Fällen auch weiter gegeben haben. Den Job ist er los, das Verfahren vor dem Amtsgericht wurde gegen eine Zahlung von 300 Euro eingestellt.

27.03.2018

Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendbüros stellten Interessierten im Forsthaus jetzt die Vereinbarung vor, die künftig das Miteinander von Ehrenamtlichen und Stadt bei der Pflege von Spielplätzen regeln wird.

26.03.2018

Der erste Wolfsburg-Krimi „Zurück in WOB“ von Sabrina Polastri aus dem Jahr 1998 ist heute fast vergessen. Nach einer akribischen Suche in Wolfsburg oder auch bei Bekannten, Verlagen und im Internet holten Christoph Peter Ehrlich und Tobias Tantius den Roman wieder ans Licht – bei der Reihe „Lit-in WOB“ feierte er sein Comeback.

26.03.2018