Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg: Promis und Schüler sammeln Spenden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wolfsburg: Promis und Schüler sammeln Spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.11.2016
Auftakt zur Herbstsammlung des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge: Wolfsburger Promis zogen am Samstag mit Spendendosen durch die Fußgängerzone. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Wolfsburg

Stadtrat Thomas Muth, die Bürgermeister Günter Lach und Ingolf Viereck, die Ortsbürgermeister Peter Kassel (Ehmen/Mörse), Immacolata Glosemeyer (Nordstadt), Detlef Conradt (Stadtmitte) und Angelika Jahns (Brackstedt/Velstove/Warmenau) sammelten ebenso Spenden wie Ratsvertreter und Reservisten. Ganz aktiv ist auch die Eichendorffschule: Die beiden Neuntklässlerinnen Liane Schmidt und Leonie Bothur nahmen gemeinsam mit Lehrer Andreas Stolz an der Sammlung teil. „Wir wollen unseren Beitrag leisten“, betonte Schmidt. Stolz meinte: „Wir bereiten den Volkstrauertag im Unterricht vor. Und ich finde es klasse, dass sich die Schüler für die Pflege von Kriegsgräbern engagieren.“ Damit nicht genug: Auch an der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertrag am Klieversberg nahmen sie teil (Bericht oben). Auch Detlef Conradt sagte: „Für mich gehört diese Sammlung einfach dazu.“

Zwei Wochen lang ziehen jetzt Schüler und Erwachsene mit Spendendosen durch die VW-Stadt. Am Ende landen das Spendengeld beim Volksbund-Bezirksverband in Braunschweig – der verteilt es zentral weiter.

 bis

Stadt Wolfsburg Zentrale Veranstaltung auf dem Klieversberg - Volkstrauertag: Wolfsburg gedenkt der Kriegsopfer

Der Opfer der zwei Weltkriege gedachten Vertreter von Verwaltung, Politik und Verbänden gestern in Wolfsburg und den Ortsteilen sowie in Velpke und (am Samstag) in Flechtorf. Die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Wolfsburg fand auf dem Klieversberg statt.

13.11.2016
Stadt Wolfsburg Polizei sucht etwa 50 Jahre alten Mann als Zeugen - Prostituierten-Mord: Noch keine heiße Spur

Die am Freitag im Vorsfelder Mini-Bordell „Sandys Freizeittreff“ getötete Prostituierte ist auch nach der Obduktion noch nicht „abschließend identifiziert“. Das teilte Wolfsburgs Polizeisprecher Thomas Figge am Sonntag mit. Fest stehe nur: Sie sei durch „stumpfe Gewalteinwirkung“ gestorben.

14.11.2016

Am Samstagmorgen kam es gegen 10.30 Uhr in der Wolfsburger Innenstadt zu einer Schlägerei, an der mehrere stark alkoholisierte Personen beteiligt waren. Ein 25-jähriger Mann wurde dabei auf den Kopf geschlagen. Die Täter flüchteten. Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch ungeklärt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

13.11.2016
Anzeige