Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Wolfsburg: Plakate gegen Gewalt an Frauen

Aktion von Geschäftsleuten: Wolfsburg: Plakate gegen Gewalt an Frauen

Gewalt gegen Frauen – zu diesem Thema haben die Wolfsburger Geschäftsleute in Zusammenarbeit mit der Stadt eine besondere Plakataktion ins Leben gerufen. In vielen Schaufenstern sind diese Poster zu sehen.

Voriger Artikel
In der dunklen Jahreszeit: So kommen Kinder sicher durch den Verkehr
Nächster Artikel
Wegweiser für Selbsthilfe

Plakate gegen Gewalt an Frauen: In vielen Schaufenstern von Wolfsburger Geschäften wird auf dieses Thema aufmerksam gemacht.

Quelle: Karin Fuchs

Stadtmitte. Im Rahmen des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hängt ein großer Teil der Geschäftsleute in Wolfsburg, Fallersleben und Vorsfelde Plakate in ihren Läden auf. Die Stadt Wolfsburg engagiert sich jedes Jahr zu diesem Thema, die Plakat-Aktion ist neu.

Beate Ebeling, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wolfsburg, freute sich über die Solidarität der Geschäftsleute in der Wolfsburger City, der Fördergemeinschaft Blickpunkt Fallersleben und dem Verkehrsverein Vorsfelde. „Die Plakate werden bis zum ersten Advent in den Schaufenstern zu sehen sein“, so Ebeling. Unterstützung gibt es von der WMG (Wolfsburg Wirtschaft und Marketing). Geschäftsführer Holger Stoye ist dankbar. „Wir haben meist fröhliche Themen zu bearbeiten, nun können wir unsere Hilfe zu diesem ernsten Thema anbieten, dafür sind wir dankbar.“

Daniela Cevic vom Verein Dialog und Heide Kruse vom Frauenhaus ist es wichtig, dass die Öffentlichkeit aufmerksam wird. „Partnerschaftliche Gewalt finden wir in allen gesellschaftlichen Schichten. 300 Beratungen werden jährlich in Wolfsburg durchgeführt und auch das Frauenhaus ist randvoll“, so Cevic Gewalt in der Ehe und Partnerschaft ist in Deutschland ein großes, aber auch ein leises Thema. Es darf nicht weggeschaut werden, auch in Wolfsburg besteht Bedarf. Bäckerei Cadera wird die Aktion bereits zum zweiten Mal mit Aufschriften auf der Brötchentüte unterstützen: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“.

Von Karin Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg