Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Das soll mit dem alten VfL-Stadion passieren
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Das soll mit dem alten VfL-Stadion passieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 05.01.2019
VfL-Stadion am Elsterweg: Der Verein plant auf dem Gelände einen Sportpark für alle Bürger, ein Sportzentrum und eine Multifunktionshalle. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Der VfL will einen Großteil der Fläche umwandeln in einen modernen Komplex mit einem Sportpark für alle Bürger (Leichtathletik und Trendsport) im jetzigen Stadion; entstehen sollen auch ein Sportzentrum und eine Multifunktionshalle sowie eine neue Straße, die den Berliner Ring südlich des Stadions mit dem Kiebitzweg verbindet. Weichen müssten die Rohr-Tribünen im Stadion, der alte Haupteingang mit den Kassenhäuschen (hier würde wohl der Investor Volksbank BraWo ein großes Gebäude errichten), das alte Vereinsheim mit der Gaststätte und das VfL-Verwaltungsgebäude, später dann auch das Leistungszentrum und die Nebenplätze. Noch nicht geklärt ist, was aus der denkmalgeschützten Haupttribüne im Stadion wird.

Viele Gebäude, die dem Verein gehören, gelten als nicht mehr zeitgemäß oder sogar als marode. Und: Sie kosten den VfL viel Geld. „Wir geben im Jahr zwischen 50.000 und 100.000 Euro allein für entsprechende Sanierungsmaßnahmen aus“, so VfL-Präsident Peter Haase. „Wir ersticken förmlich an unserem Eigentum.“

Das Stadion am Berliner Ring wurde 1947 eingeweiht, 1961 folgte die Haupttribüne. Doch 2002 zog die Bundesliga-Mannschaft des VfL Wolfsburg in die VW-Arena um, mittlerweile wird im Stadion kaum noch Fußball gespielt. Der VfL plant jetzt, einen Großteil des Geländes in einen modernen Komplex mit einem Sportpark für alle Bürger umzuwandeln.

Daher plant der VfL, mit 4800 Mitgliedern und 29 Abteilungen ein Großverein, seit langem einen Befreiungsschlag – vom alten Vereinsgelände zum Sportpark mit modernen Gebäuden und einem attraktiven Angebot nicht nur für die derzeitigen Mitglieder. Dabei erhofft sich der VfL, sollte alles klappen, einen weiteren Aufwärtstrend. „Die neuen Baugebiete der Umgebung könnten uns natürlich neue Mitglieder bescheren“, so Peter Haase.

Bis 2002 spielte im VfL-Stadion am Elsterweg die Bundesliga-Mannschaft des VfL, dann zog sie in die Volkswagen-Arena um. Mittlerweile wird das Stadion so gut wie gar nicht mehr für Fußball genutzt, die alten Rohr-Tribünen verrotten langsam ebenso wie elektronische Anzeigetafel oder die einstigen Eingangsbereiche – ein neues Gesamtkonzept ist überfällig.

WAZ-Info: Der VfL-Gesamtverein am Elsterweg

Der VfL Wolfsburg (4800 Mitglieder) besteht seit 1945. Das Stadion am Berliner Ring wurde 1947 eingeweiht, seit 1940 gab es an dieser Stelle bereits einen Schulsportplatz.1961 folgte die Haupttribüne. Im Stadion fanden nicht nur Fußballspiele statt, sondern auch Feldhandball, Leichtathletik oder Turnfeste. Nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga 1997 wurde das Stadion unter anderem mit Rohr-Tribünen ausgebaut und bot Platz für 21.600 Zuschauer. Diese Ära endete 2002, seitdem finden die Bundesligaspiele in der neuen VW-Arena statt (bereits 2001 entstand die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH durch Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung aus dem Stammverein).

Mittlerweile wird im Stadion kaum noch Fußball gespielt, die Anlage verwaiste. Im alten Leistungszentrum des VfL, das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet, hatten und haben unter anderem Kraft- und Kampfsportarten ihre Heimat, außerdem entstand eine Sporthalle, die auch nach dem geplanten Umbau bestehen bleiben soll.

Von Carsten Baschin

„Das Centro Italiano und Boccia gehören fest zu Wolfsburg“, twittert der Oberbürgermeister Klaus Mohrs als Reaktion auf Detlef Conradts Äußerung, der italienische Kulturverein könnte ausgedient haben. Währenddessen sprechen sich Bürger für eine Boccia-Bahn hinter dem Hallenbad aus.

08.01.2019

1969 eröffnete das Ehepaar Margrit und Wolfgang Heuberger die Praxis in Wolfsburg und leistete Pionierarbeit in der Zusammenarbeit mit Ärzteschaft und Krankenkassen

08.01.2019

Im Hotel an der Bahnhofstraße/Ecke Kampstraße gibt’s künftig nur noch Frühstück – das Restaurant schließt. Hausbesitzer Stefan Baer nennt Personalmangel als Grund für die Krise der Gastronomie.

05.01.2019