Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wohin mit dem Centro Italiano?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wohin mit dem Centro Italiano?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 12.04.2017
Keine Option mehr: Die Pläne für einen Umzug des Centro Italiano innerhalb des Rothenfelder Marktes in dieses Gebäude sind vom Tisch. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Zur Erinnerung: Der Pachtvertrag des Centro Italiano in der Scheune am Rothenfelder Markt läuft im September 2018 aus. Die Stadt wollte den Verein in Rufweite am Rothenfelder Markt 28 ansiedeln. Das dortige Fachwerkhaus sollte aufwändig rekonstruiert werden - seit der VW-Krise fehlt dafür aber das Geld, alle Beteiligen suchen nach Alternativen.

Eine schwebt der Verwaltung auch konkret vor, in Innenstadtlage - „aber das entscheidet sich frühestens im Mai“, sagt Stadträtin Iris Bothe. Sollte sich die Idee nicht realisieren lassen, werde man weiter nach Alternativen suchen. Eine wäre möglicherweise ein Umzug zu Lupo-Martini in die Kreuzheide - Vereinsräume müssten angebaut, die kleine Küche erweitert werden, die für die Italiener wichtige Bocciabahn ist dort quasi schon vorhanden. Bothe: „Ich könnte mir beide Lösungen grundsätzlich vorstellen.“

Noch hofft der Förderverein des Centro auf eine neue Heimat in der Innenstadt; wohl auch, weil dort mehr Laufkundschaft zu erwarten wäre. Grundsätzlich ausschließen will Vorsitzender Carmelo Civa die Kooperation mit Lupo-Martini aber nicht: „Beide Vereine haben die Geschichte der Italiener in Wolfsburg stark geprägt, viele junge Vereinsmitglieder wären auch für unsere Entwicklung gut.“ Entschieden aber ist nichts - die Suche geht weiter.

fra

Stadt Wolfsburg Wolfsburger Carlo Cusenza veröffentlicht ersten Roman - Science-Fiction aus der Volkswagenstadt

Prophezeiungen haben Carlo Cusenza schon immer interessiert. Außerdem schreibt der 34-Jährige seit seiner Kindheit gern, beides hat er jetzt verbunden: Der VW-Mitarbeiter aus Nordsteimke hat jetzt sein erstes Buch herausgebracht, es heißt „Die Reise zum Ende des Universums“ und ist Science-Fiction. „Ich bin sehr stolz darauf“, sagt Cusenza.

11.04.2017

Die unheimliche Serie von Containerbränden aus dem letzten Jahr bleibt womöglich juristisch ohne Konsequenzen. Die Polizei ist sich zwar relativ sicher, dass ein 18-Jähriger aus Fallersleben als mutmaßlicher Feuerteufel in Betracht kommt - allein die Beweise fehlen. Und genau aus diesem Grund musste die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen den Heranwachsenden nun auch einstellen.

11.04.2017

Der Umgang mit dem ehemaligen Barackenlager auf dem Laagberg hat heftige Diskussionen ausgelöst. Die Überreste des ehemaligen Außenlagers des Konzentrationslagers Neuengamme werden zurzeit ausgegraben und lediglich dokumentiert, danach soll auf dem Gelände ein Einkaufszentrum entstehen (AZ/WAZ berichtete).

11.04.2017
Anzeige