Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wölfe? Reh bei Neuhaus gerissen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wölfe? Reh bei Neuhaus gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 16.04.2018
Gerissenes Reh bei Neuhaus: Wolfsberater Ralf Hentschel untersuchte den Kadaver. Die Spuren deuten eher auf Hunde als auf einen Wolf hin. Quelle: Fotos (3): Kevin Nobs
Anzeige
Neuhaus

 Haben Wölfe in Neuhaus ein Reh gerissen? Ein Anwohner glaubte, zwei der Räuber am Waldesrand gesehen zu haben. Wolfsberater Ralf Hentschel untersuchte am Sonntag den Reh-Kadaver und sagt: Das sieht nicht nach der Arbeit von Wölfen aus. Beruhigend ist die Alternative aber nicht, dann dürften es nach seiner Einschätzung streunende Hunde gewesen sein!

Das ist passiert:

Am Freitagmorgen hatte ein Neuhäuser beim Spaziergang mit dem Hund das gerissene Reh auf einem Feld am Ortsausgang entdeckt. Davon berichtete er seinem Nachbarn Dirk Kaiser. Der Jäger nahm den Kadaver selbst unter die Lupe. Zeitsprung: Am Abend ging Kaisers Frau mit dem Familienhund Gassi, als dieser am Rande des Feldes den Schwanz einklemmte und nur noch weg wollte. Dirk Kaiser fuhr die paar Meter mit seinem Amarok zum Feld und schaltete die Scheinwerfer auf dem Dach an. „Die zwei Tiere standen, wo sie das Reh gerissen hatten.“ Er hielt sie für Wölfe.

Städtischer Wolfsberater analysiert

Am Sonntag war Ralf Hentschel, ehrenamtlicher Wolfsberater der Stadt, vor Ort. Seine Analyse: „Das Reh wurde von hinten gerissen, dabei gehen Wölfe eigentlich immer an die Kehle; einen Kehlbiss gibt es aber nicht.“ Am Kadaver fällt die Spurensuche schwer, weil sich seit Freitag auch andere Tiere, Füchse oder Krähen, an der Gratis-Mahlzeit gütlich getan haben. Auch eine DNA-Entnahme zum Wolf-Nachweis ist sinnlos. Hentschel: „Ich gehe davon aus, dass es Hunde waren, Streuner oder von den Besitzern von der Leine gelassen.“

Völlig ausschließen will der Vorsitzende des Freundeskreises freilebender Wölfe aber nicht, dass es doch das Wolfsburger Wappentier war. „Rudel gibt es bei Ehra-Lessien und Klötze, die Tiere legen pro Tag bis zu 70 Kilometer zurück“, so Hentschel.

Augenzeuge Kaiser sagt: „Es war in der Dämmerung und ein ganzes Stück weg. Wenn der Experte sagt, dass es vermutlich Hunde waren, glaube ich ihm.“ Zumal auch keine Pfotenabdrücke zweifelsfrei zu identifizieren waren. Der Neuhäuser möchte trotzdem alle Nutztier-Halter der Region sensibilisieren. Egal, was nun das Reh gerissen hat, es könnte auch an andere Tiere rangehen.

Wer glaubt, einen Wolf gesehen oder dessen Spuren entdeckt zu haben, kann sich jederzeit an den ehrenamtlichen Wolfsberater Ralf Hentschel wenden. „So früh wie möglich nach einer Beobachtung“, bittet er: Telefon 0172/5408056, E-Mail ralf.hentschel@freundeskreis-wob.de.

Von Kevin Nobs

Die immerhin 86 Jahre alte Frau widmet ihr Leben den Menschen, deren eigenes sich dem Ende entgegen neigt. Der Grund ist ebenso einfach wie beeindruckend.

15.04.2018

Elf Dichter traten in der Stadtbibliothek gegeneinander an. Es war mal witzig, mal nachdenklich und mal französisch – und doch für jeden einfach zu verstehen.

15.04.2018

Hier gibt es den aktuellen Wettertrend für den Raum Wolfsburg als Video. Präsentiert in Kooperation mit Nico Wehner und "WetterToday".

15.04.2018
Anzeige