Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wirtschaftsjunioren wollen nicht wegschauen

9500 Euro für Tagestreff „Carpe Diem“ Wirtschaftsjunioren wollen nicht wegschauen

Die Wirtschaftsjunioren haben im Dezember zum fünften Mal einen Benefizweihnachtsmarkt auf dem Gelände der Firma Gübau-Logistics organisiert. Der Erlös in Höhe von 9500 Euro kommt dem Tagestreff Carpe Diem zugute.

Voriger Artikel
Kontakt zu Menschen: Flüchtlinge verkaufen Schuhe
Nächster Artikel
Gute Vorsätze bringen Ansturm auf die Fitnessstudios

Eine tolle Spendensumme: Die Wirtschaftsjunioren unterstützen des Tagestreff „Carpe Diem“ mit 9500 Euro.
 

Quelle: Roland Hermstein

Stadtmitte.  Vor einigen Jahren entstand in der Firma Gübau-Logistics und bei den Wirtschaftsjunioren die Idee eines Weihnachtsmarktes, der Kinder- und Jugendprojekte und benachteiligte Menschen unterstützen sollte. Dieses Mal sollen Menschen bedacht werden, die arm oder von Armut bedroht sind. „Dieses Thema steht oft nicht im Fokus. Viele schauen weg, wenn sie von Armut betroffene Menschen sehen“, so Martin Möhrmann, Fördermitglied der Wirtschaftsjunioren und Geschäftsführer der Gübau-Logistics.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Gübau-Gelände im Dezember lockte viele Gäste an – und diese unterstützen mit ihren Einkäufen die gute Sache

Der Weihnachtsmarkt auf dem Gübau-Gelände im Dezember lockte viele Gäste an – und diese unterstützen mit ihren Einkäufen die gute Sache.

Quelle: Boris Baschin

Im Tagestreff Carpe Diem der Diakonischen Gesellschaft „Wohnen und Beraten“ in der Poststraße können sich Wohnungslose, arme oder von Armut betroffene Menschen tagsüber aufhalten, duschen, ihre Wäsche waschen und für wenig Geld ein Mittagessen zu sich nehmen. Besucher des Treffs und Sozialarbeiter organisieren außerdem Freizeitangebote und helfen bei Behördengängen. Täglich besuchen im Schnitt etwa 26 Menschen den Treff, gegen Monatsende nimmt die Zahl meist spürbar zu.

Die Spende soll im Tagestreff für den Küchenbereich verwendet werden. „Die Ausgabe der warmen Mahlzeiten wird nicht vom Land Niedersachsen finanziert, wir sind deswegen auf Spenden und ehrenamtliches Engagement angewiesen“, betont Jasmin Hinze, Leiterin der Einrichtung.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg