Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wirbel im Antoniensaal: Streit um einen Vorhang
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wirbel im Antoniensaal: Streit um einen Vorhang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 28.07.2010
Bühne dicht: Ein Vorhang im Antoniensaal sorgt für geteilte Meinungen. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Mit dem teuren und empfindlichen Vorhang werde der Saal „faktisch den bisherigen Nutzungen entzogen“, wettert Bosse. Zum Schutz des 20.000 Euro teuren Stoffs sollen nicht nur die Putzfrauen mit ihren feuchten Wischlappen fern bleiben – es werden auch keine Veranstaltungen mit Essen oder Trinken genehmigt, teilte die Verwaltung mit.
Kunstvereins-Chef Justin Hoffmann sieht darum auch „wesentliche Einschränkungen“ in der Nutzung: „Phänomenale oder die Nacht des Schlosses wären in der Form nicht mehr möglich“ – zumal der Vorhang dem Raum die bisherige Flexibilität nehme.
Angeschafft hatte die Verwaltung das Teil, um die Experimentierbühne von Renate Heidersberger-Weber „zu unterstützen“. Recht so, findet SPD-Ratsherr Frank-Helmut Zaddach: „Das hilft denen, und andere dürfte es kaum stören“ – er sehe für seinen Nordstadt-Kulturverein keine Probleme. Für Bosse hingegen bleibt‘s schlicht „Unsinn – als ob wir in Wolfsburg nicht genug Bühnen für Theatergruppen hätten.“

fra

Die Fahrbahn an der Bushaltestelle Imperial-Kreuzung (Kleiststraße) wird erst in den Herbstferien saniert. Dazu hat sich jetzt der Geschäftsbereich Straßenbau entschlossen. Ursprünglich sollte der wellige Belag bereits Mitte der Sommerferien saniert werden (WAZ berichtete).

28.07.2010

Ratsherr Rolf van Geuns-Rosch (CDU) schlägt Alarm: Wolfsburgs Hauptbahnhof fällt in die höchste aller Risikoklassen – durchfahrende ICE-Züge rasen mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h an den Bahnsteigen vorbei. Van Geuns-Rosch fordert, für Durchfahrten der Schnellzüge das kaum genutzte Gleis ohne Bahnsteig zwischen den Gleisen 5 und 8 zu nutzen.

28.07.2010

Ein früherer VW-Qualitätsprüfer ist gestern im Amtsgericht als Hehler verurteilt worden. Der 41-Jährige aus dem Kreis Gifhorn hatte im Internet ein Lenkrad für den Golf VI verkauft. Damals gab es das neu entwickelte Teil im Handel noch nicht. Somit konnte es sich nur um Diebesgut handeln.

28.07.2010
Anzeige