Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wintereinbruch: Glätteunfälle und lange Staus

Schnee und Eis in Wolfsburg Wintereinbruch: Glätteunfälle und lange Staus

Spiegelglatte Straßen, über ein Dutzend Unfälle mit überwiegend Blechschäden und endlose Staus: Der heftige Wintereinbruch am Mittwochmorgen sorgte für chaotische Verhältnisse auf den Wolfsburger Straßen.

Voriger Artikel
So wird man Erzieher oder Therapeut
Nächster Artikel
Hervorragende Jahresbilanz für die Autostadt

Verspätungen von bis zu 90 Minuten: Die Busse der WVG hatten mit dem Wetter zu kämpfen.

Wolfsburg.  Auf der A39 staute sich der Verkehr zeitweise auf einer Länge von bis zu 15 Kilometern, auch andere Strecken stadteinwärts waren überlastet. Die Busse der WVG hatten mit massiven Verspätungen zu kämpfen.

Überfrierende Nässe und Schneefall hatten Straßen und Wege in Rutschbahnen verwandelt. Die Polizei registrierte zwischen 2.30 und 10 Uhr elf Glätteunfälle im gesamten Stadtgebiet. Dabei gab es laut Sprecher Sven-Marco Claus zwei Leichtverletzte. Unter dem Strich „waren alle relativ vorsichtig unterwegs.“

8f04ef62-fb94-11e7-ab43-ba738207d34c

Vereiste Straßen und lange Staus. Vor allem der Berufsverkehr litt am Mittwochmorgen unter dem Wintereinbruch

Zur Bildergalerie

Unverletzt blieb ein 29-jähriger Wolfsburger, der mit seinem Golf Variant beim Abbiegen von der Vorsfelder Westumgehung auf die B 188 infolge von Glätte gegen einen Ampelmasten geprallt war. Schaden: 7500 Euro. Bei einem Auffahrunfall im Kreisel auf der L295/L294 prallte ein 19-jähriger Golffahrer aus dem Landkreis Gifhorn auf den Golf eines vor ihm fahrenden 47-jährigen Wolfsburgers, der im Heck des Daihatsu eines 38-jährigen Braunschweigers landete. Die beiden älteren Fahrer wurden leicht verletzt.

Wegen extremer Glätte rutschte ein Bus der KVG auf der L 290 bei Hehlingen in den Graben. Die vier Fahrgäste und der Fahrer kamen mit dem Schrecken davon. Auch bei einem Zusammenstoß zwischen einem bis auf den Fahrer unbesetzten Bus der WVG und einem Pkw an der Borsigstraße blieb es bei Sachschaden.

Autobahn 39: Zwei Unfälle führten zu langen Staus

„Die A39 war am Morgen zwischen Braunschweig und Wolfsburg in beiden Richtungen komplett dicht“, sagte Thomas Seidel, Sprecher der Verkehrsmanagementzentrale. Laut Joachim Grande, Sprecher der Autobahnpolizei Braunschweig, war in Richtung Wolfsburg um 5.30 Uhr ein Auto in einen Graben und zwei Stunden später ein weiteres gegen die Leitplanke gerutscht. Es blieb bei Blechschäden, es kam aber zu langen Staus. Auch Ausweichstrecken, wie etwa durch Hattorf oder Lehre, waren überlastet.

Die WAS war ab 4 Uhr mit neun Großraumfahrzeugen, fünf Kleinraumfahrzeugen und einer Handkolonne auf den Hauptverkehrsstraßen und Durchgangsstraßen mit ÖPNV im Einsatz. „Von Staus und Behinderungen waren auch die Räumfahrzeuge betroffen“, so Stadtsprecherin Elke Wichmann.

Verspätungen von bis zu 90 Minuten hatten die Busse der WVG. „Die größten Probleme gab es auf der Linie 230 und im Hasenwinkel“ , berichtete Sprecherin Petra Buerke.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
Medaillenspiegel 2018

 Olympia 2018: Der Sportbuzzer berichtet für Sie täglich live von den Winterspielen in Pyeongchang. Alle Disziplinen, alle Entscheidungen, alle Medaillen – hier bleiben Sie top informiert. mehr