Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Willy Drückler: 66 Kurzgeschichten aus der eigenen Jugend

Wolfsburg Willy Drückler: 66 Kurzgeschichten aus der eigenen Jugend

Willy Drückler (81) denkt an seine Kindheit in der Stadt des KdF-Wagens – wie Wolfsburg 1939 noch hieß – zurück. Handys, Computer und Playstation, die heute in allen Kinderzimmern zu finden sind, gab‘s nicht. Stattdessen wohnte man in Baracken, außerdem herrschte Krieg. Seine Erlebnisse schrieb Willi Drückler auf, das E-Book „Du wirst als Mann ja nicht geboren“ ist jetzt erschienen.

Voriger Artikel
Auto gegen Mauer: Mann (84) schwer verletzt
Nächster Artikel
Käfer gegen Ente: Spenden-Rallye mit Kultautos

66 Kurzgeschichten: Unter dem Titel „Du wirst ja nicht als Mann geboren hat Willy Drückler (81) jetzt ein E-Book mit Episoden aus seiner Kindheit veröffentlicht.

Der Titel ist eine Anspielung auf seinen Vater. „Der wollte immer, dass ich ein richtiger Mann werde“, erzählt der 81-Jährige. Deshalb musste er als Kind zum Beispiel zusehen, wie ein Kaninchen geschlachtet wird.

Drückler, 1933 in Dortmund geboren, kam 1939 mit seiner Familie in die Stadt des KdF-Wagens. Seine Eltern hatten sich die Stadt vor dem Umzug angeschaut, sie waren zu zweit mit dem Fahrrad nach Wolfsburg gefahren. „Zwei Tage waren sie unterwegs und haben immer begeistert von der Tour erzählt“, erinnert sich Drückler.

Zuerst lebte die Familie in der Barackensiedlung an der Reislinger Straße. Der Vater arbeitete damals in der Polsterei bei Volkswagen.

Nach Kriegsende schmuggelte er Stoffe von alten Autobezügen aus dem Werk, die er später zu Brieftaschen verarbeitete, die genau in die Uniformen der belgischen und britischen Besatzungssoldaten passten. „Wir tauschten sie jeweils gegen eine Schachtel Zigaretten“, sagt Drückler. Zigaretten waren damals nämlich ein kleines Vermögen wert.

Nach der Währungsreform machte sich der Vater als Polsterer im Keller der Schillerstraße 22 selbstständig. Als Werbung stellte er einen Sessel ins Wohnzimmerfenster – das im Obergeschoss lag. Dann eröffnete der Vater das Möbelhaus Kaulit in der Porschestraße, später Möbel Böhme. Heute ist dort die Commerzbank zu finden. Willy Drückler wurde ebenfalls Polsterer und leitete das Möbelhaus bis der Vater sich entschied, auf Schuhe umzusatteln.

Deshalb erfolgte schließlich der Umzug nach Kassel. Dort lebt Willy Drückler heute noch, aber er kommt immer wieder gern nach Wolfsburg. Denn er mag die Stadt seiner Kindheit: „Hier habe ich meine Frau kennengelernt.“

Das Buch gibt es unter [eBook] ISBN: 978-3-8442-9679-2 oder als Download im Internet unter epubli.de.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg