Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wildunfälle: Hinweisschilder warnen an Gefahrenstellen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wildunfälle: Hinweisschilder warnen an Gefahrenstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 09.02.2017
Warnung vor Wildwechsel: Robert Wieczorek (v.li.), Ernst Forster, Michael Dinter, Kai Lindner und Norbert Vetter stellen am Weyhäuser Weg ein Hinweisschild auf. Foto: Roland Hermstein Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

„Künftig soll an Stellen im Stadtgebiet, an denen sich ein Wildunfall ereignet hat, ein hölzernes Dreibein stehen“, so Norbert Vetter von der Polizei. Ausgehend von dem schon bestehenden Kooperationsvertrag zwischen der Jägerschaft und der Polizei wende sich diese Kampagne direkt an die Autofahrer. „Auf den am meisten mit Wildunfällen belasteten Strecken wollen wir die Verkehrsteilnehmer mit dieser Aktion sensibilisieren“, erläutert der Polizeihauptkommissar.

237 Unfälle mit Wild nahm die Polizei 2015 im Stadtgebiet auf, die Tendenz für 2016 sei steigend. Zu den Hauptstrecken bei Wildunfällen zählen neben der Kreisstraße 28 zwischen Fallersleben und Weyhausen auch die Strecken der Landesstraße 290 zwischen Hehlingen und Almke, die Kreisstraße 31 zwischen Brackstedt und Warmenau sowie die Kreisstraße 114 in Richtung Gifhorn. Die polizeiliche Unfallanalyse zeige, dass sich Wildunfälle hauptsächlich von den späten Nachmittagsstunden bis in den Vormittag hinein ereignen. Daher sollen diese rötlichen von der Jägerschaft erstellten und gepflegten Dreibeine mit ihren Warnschildern Autofahrer anleiten, ihre Geschwindigkeit zu reduzieren. „Natürlich erhoffen wir uns positive Effekte auf die Unfallzahlen“, so der Verkehrsexperte abschließend.

Die auf Dauer angelegte Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank zeigt Wirkung: Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg bittet jetzt die ersten Firmenkunden zur Kasse - sie müssen für die Verwahrung ihres Vermögens einen Negativzins zahlen.

09.02.2017

Spannung bis zum Schluss: Gestern Abend lief auf RTL wieder der „Bachelor“. Aufgrund nur weniger Auftritte von der Wolfsburgerin Anna während der Show war bis zum Ende nicht klar, ob sie weiter kommt. Doch Anna hat es geschafft.

09.02.2017

So gut stand die SPD lange nicht mehr da: Nachdem die Sozialdemokraten verkündeten, dass Martin Schulz bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel antritt, liegt die SPD nach neusten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Forsa und Insa nun schon bei 31 Prozent. Das sorgt auch bei den Wolfsburger Sozialdemokraten für Euphorie.

08.02.2017