Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wildes Parken rund um die Kerkenkita
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wildes Parken rund um die Kerkenkita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.04.2016
Verkehrsprobleme rund um die Kerkenkita: Unter anderem sorgen Autos, die auf den Gehwegen parken für Unmut. Quelle: Sebastian Bisch

Besonders gefährlich: Eltern, die mit Kinder- oder Bollerwagen zur Kita kommen, müssen häufig auf die Straße ausweichen, wenn parkende Autos den Fußweg versperren. Die Fahrbahngestaltung in der verkehrsberuhigten Zone tragen wegen der kaum erhöhten Bordsteine noch dazu bei, dass sich die Parkenden weit auf die Fußwege stellten, kritisiert ein Vater.

Immerhin ein Problem konnte mittlerweile entschärft werden: Die Parkplätze auf dem Kita-Gelände selbst würden nicht mehr so häufig von Falschparkern belegt, berichtet Kita-Leiterin Dagmar Wandersleb. „Bei uns hat es sich entspannt. Gut, dass die Stadt Wolfsburg schnell mit Schildern reagiert hat“, sagt sie.

Apropos Reaktion: Nachhaken will Ortsbürgermeister Peter Kassel, was eigentlich aus einem von der Verwaltung positiv kommentierten Vorschlag des Ortsrats geworden ist: Als zusätzliche „Bremse“ für Raser sollte die Einrichtung einer Schwelle vor der Kita geprüft werden.

Ansonsten habe der Ortsrat das Ordnungsamt schon dazu aufgefordert, die Parksituation zu beobachten und gegebenenfalls einzugreifen. Ein Bericht dazu stehe noch aus. „Eigentlich müssten die Anwohner genügend Plätze auf ihren Grundstücken vorhalten“, so Kassel. „Das Problem ist lange bekannt. Wie es zu lösen wäre, ist eine andere Frage.“

amü

Der Lions-Club New Generation zeigte Anfang März im Delphin-Kino Wolfsburg den Film „Ewige Jugend“. Diese Benefiz-Veranstaltung brachte den beachtlichen Erlös von 3000 Euro ein, jetzt spendeten die Lions das Geld dem Wolfsburger Hospizhaus.

26.04.2016

Mit der hochgradig aktuellen Flüchtlingthematik, Asylrecht und Asylmissbrauch setzte sich am Montagabend die Lesung der Movimentos-Festwochen der Autostadt auseinander. Vortragender war Schauspieler Peter Lohmeyer, der als Botschafter die Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ unterstützt.

26.04.2016

Am späten Montagnachmittag oder in der Nacht zum Dienstag wurden in der Innenstadt erneut zwei Pkws aufgebrochen. Der oder die Täter schlugen zum einen im Hugo-Junkers-Weg und auch an der Heinrich-Nordhoff-Straße zu. Wie schon am Wochenende zerstörten die Täter die Seitenscheiben der Autos, um an die Beute zu gelangen.

26.04.2016