Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wigald Boning und sein skurriles „Selbst-Experiment“

Komiker stellte im Hallenbad sein Buch "Im Zelt" vor Wigald Boning und sein skurriles „Selbst-Experiment“

Skurrile Selbst-Experimente sind sein Ding. Wigald Boning hat 200 Tage am Stück unter freiem Himmel geschlafen, entstanden ist daraus das Buch „Im Zelt: Von einem, der auszog, um draußen zu schlafen“. Das stellte er am Mittwochabend im ausverkauften Saal des Hallenbad-Kulturzentrums im Rahmen der Lesetage vor.

Voriger Artikel
Poststraße: Montag startet die Sanierung
Nächster Artikel
Wegen Vogelgrippe: Tiere müssen in den Stall!

„Im Zelt“: Wigald Boning stellte am Mittwochabend im Hallenbad sein skurriles Selbst-Experiment vor.

Quelle: Tim Schulze

Wolfsburg. Unterstützung bekam der bekannte Komiker, Sänger und Autor von der NDR - „Kulturjournal“-Moderatorin Julia Westlake.

Die Interview-Situation auf der Bühne des Hallenbads erinnerte ein bisschen an „Zwei Stühle - eine Meinung“. Die persiflierte Nummer war Bestandteil der Comedy-Sendung „RTL-Samstagnacht“, mit der Boning und sein kongenialer Partner Olli Dittrich in den 90ern große Popularität erlangten.

Nur gestern Abend saß ihm nicht Dittrich gegenüber, sondern die charmante Julia Westlake, die im Plauderton das Gespräch über Bonings komische Zelt-Erlebnisse führte. Dass der TV-Star ein Faible für Skurriles hat, ist bekannt: Er sammelt Einkaufszettel und Nasenhaarschneider. Sein Zelt-Experiment wurde quasi aus der Not geboren. Im Sommer 2015 war es in München an die 40 Grad heißt - auch nachts. „Ich konnte nicht schlafen, schnappte mir mein Klapprad und bin an die Isar gefahren“, erzählte Boning. Er übernachtet auf einer Kiesbank, die er Boning-Insel taufte.

Und dann begann er zu zelten, nahezu exzessiv. Er zeltete in ganz Deutschland. Auf der Parkbank, unter Brücken, im Bremer Weserstadion. Überall. Und nebenbei stand er weiter auf der Bühne. „Die Veranstalter buchten dann keine Hotels mehr für mich, sondern einen Zeltplatz.“ Er traf Obdachlose, einen Hirsch, einen Fuchs, der seinen Schuh stehlen wollte und viele, viele verschiedene Menschen. „Zelten ist für ethnologische Studien sehr geeignet“, sagte er verschmitzt. Sein Resümee: „Draußen schlafen ist weniger abenteuerlich als man denkt.“ Aber ganz offensichtlich sehr lustig - und unterhaltsam.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang