Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wiedereröffnung im Centro Italiano

Sergio Quarta tischt auf Wiedereröffnung im Centro Italiano

Neuer Gastronom im Centro Italiano: Am Montag, 20. November, serviert Sergio Quarta Pizza und Pasta im beliebten Treffpunkt.

Voriger Artikel
Nordkopf Tower: Viele Besucher kamen
Nächster Artikel
Nordkopf Tower: Viele Besucher kamen

Neuer Betreiber fürs Centro Italiano: Sergio Quarta (4.v.l.) wird der neue Gastronom. Viele Gäste freuen sich darüber.
 

Quelle: privat

Rothenfelde.  Im Centro Italiano am Rothenfelder Markt wird ab dem kommenden Montag wieder aufgetischt. Dann eröffnet die Gastronomie unter dem neuen Pächter Sergio Quarta. Los geht es um 18 Uhr mit geladenen Gästen. Ab 19 Uhr sind dann alle Interssierten eingeladen mitzufeiern.

Ende Oktober trafen sich Vertreter der Stadt, des Fördervereins Centro Italiano sowie der neue Pächter erstmals zu Gesprächen. Erwartungen und Ziele der jeweiligen Parteien wurden erörtert sowie das weitere Vorgehen besprochen – mit positivem Ergebnis. Sylvia Cultus, Leiterin Integrationsreferat, stellte zufrieden fest: „Wir freuen uns, einen Pächter für die Gastronomie gefunden zu haben, der mit uns einen Vertrag bis Ende September 2018 geschlossen hat. Somit ermöglichen wir eine Win-Win Situation für beide Nutzer.“

Der Gastronom, der bisher Pizzaspezialitäten vor dem Edeka-Markt am Berliner Ring angeboten hat und auch weiterhin anbietet, bekommt ergänzend zu seinem bisherigen Standort einen Anlaufpunkt, in dem nun auch einer große Anzahl an Gästen in entspannter Atmosphäre italienische Küche serviert wird. Zudem werden die Mitglieder und Gäste des Fördervereins wieder regelmäßig Räume für Treffen und Angebote haben.

Seit mehr als vier Jahrzehnten bietet die Stadtverwaltung dem Förderverein Centro Italiano eine ganz besondere Unterstützung, was die Integration von Menschen mit italienischen Wurzeln positiv beeinflusst. Auch heute sei es wichtig, dass der Förderverein mit seinen Angeboten sowohl die neu kommenden italienischen Familien erreicht, als auch eine interkulturelle Ausrichtung auf weitere in Wolfsburg ansässige Nationalitätengruppen wahrnimmt.

Von Kevin Nobs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg